Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Aktuell
»Es ist nicht dort, es ist da« Szenen von Eugène Ionesco. Regie: Christian von Treskow. Werkstattinszenierung Schauspiel 03, (Premiere 12/2017) © Philip Henze
Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Aktuell
Furore 2018, Internationales Festival für junges Theater © Philip Henze
Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Aktuell
Furore 2018, Internationales Festival für junges Theater © Philip Henze
Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Aktuell
Eduard Mörikes ›Orplid‹ - Auf der Suche nach der utopischen Stadt. Eine audio-visuelle Rechereche. U.a. von Jasmin Schädler | Philine Pastenaci im Auftrag der Mörike-Gesellschaft Rahmen. 35. Baden-Württembergische Literaturtage
Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Aktuell
»Alice_(Ƨ)« nach Lewis Carroll | Regie: Pedro Martins Beja. Werkstattinszenierung Schauspiel 03 (Premiere 12.12.2018) | © ADK | Philip Henze

Aktuell

  • Studienjahrs-Eröffnung mit Thea Dorn (campusintern)

    23.09. | 11 – 13 Uhr
    Festliche Eröffnung ADK und Filmakademie
    Begrüßung durch: Prof. Dr. Elisabeth Schweeger, Prof. Thomas Schadt, Prof. Andreas Hykade
    Eröffnungsgast: Thea Dorn

    zur Veranstaltung

  • Sommerpause. Wir wünschen gute Erholung!

    Liebe Freund*innen der ADK!

    Wir haben Semesterferien bis zum 22.09.2019. Am 23. September starten wir ins neue Studienjahr und freuen uns auf ein Wiedersehen!

    Herzlich, Ihr ADK-Team

  • 24.09. bis 02.10. 2019 | Karlskaserne Ludwigsburg | »River in Transition« Präsentation einer Recherche.

    »River in Transition« Ein Projekt des »Studio DAHD« über verstecktes Kulturerbe, »hidden heritage«

    Erstmals präsentiert die Karlskaserne Ludwigsburg eine von Student*innen der Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg und der Akademie für Bildende Künste Stuttgart kuratierte Ausstellung.

    Seit Sommer 2018 beteiligte sich die ADK am Projekt »Studio DAHD­­« (Danube’s Artistic Heritage Development) im Rahmen des INTERREG Projekts »Kulturplattform Donauraum – Kreative Orte des 21. Jahrhunderts« (CultPlatform 21), an dem vier Anrainer-Länder der  Donau beteiligt sind. Projektpartner sind das Oberösterreichische Kulturquartier, das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg, das Kultusministerium Bulgarien, die Akademie der Künste Novi Sad und das Bundeskanzleramt von Österreich.

    22 Student*innen aus den teilnehmenden Ländern gingen im Rahmen des kollaborativen Pilotprojekts auf Recherche, um verborgenes Erbe entlang der Donau zu erforschen, es zu evaluieren und mit dem heutigen Blick künstlerisch zu hinterfragen und neu zu definieren. Eine Recherche nach dem verborgenem Erbe, das – aus welchen Gründen auch immer – verschüttet, verboten, vergessen, unterdrückt oder verschwunden ist. Mit künstlerischen Interventionen, auf den Spuren nach Identitäten und Fremdheiten wird die europäische Idee dabei überprüft, neu gedacht, anders gefühlt.
    Die Ergebnisse präsentieren die Student*innen aus den Bereichen Architektur, Darstellende Kunst, Filmregie und Schnitt, Musikproduktion, Kamera, Bildende Kunst, Bildhauerei und Fotografie  in der gemeinsamen Ausstellung »River in Transition«.

     »River in Transition« |  Präsentationen im Überblick:
    14.05.2019, Ruse (BG),  Internationale Elias Canetti Gesellschaft
    07.06.2019, Novi Sad (SRB), Silvara – Kulturstation
    24.09.2019, Ludwigburg (D), Kunstzentrum Karlskaserne, weitere Informationen hier
    05.11.2019, LInz (A), OK Offenes Kulturhaus Oberösterreich

    Kuratiert wird die Ludwigsburger Ausstellung »River in Transition« von Annika Schäfer (Regie-Absolventin der ADK) und Fabian Widukind Penzkofer (ABK Stuttgart). Sie wird ab 24.09.2019 in der Karlskaserne gezeigt. Bei der Projektentwicklung beteiligt war die Dramaturgie-Absolventin Agnes Szedlak.

    Zum Projekt

     

    Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - 24.09. bis 02.10. 2019 | Karlskaserne Ludwigsburg | »River in Transition« Präsentation einer Recherche. Danube River Exhibition Ruse
  • Aktuelle Stellenangebote

    Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt

    einen / eine Verwaltungsleiter*in.

    Die Ausschreibung finden Sie HIER

  • »DIE MARQUISE VON O.« nach Heinrich von Kleist

    Bachelorinszenierung

  • Können wir bitte zusammenbleiben? Eine performative Schnitzeljagd

    Im Rahmen des Festivals »Stürmt die Burg - Pop Up Space« Wilhelmsburg inszenieren Student*innen der ADK vom 13.09. bis 15.09.2019 auf der Wilhelmsburg in Ulm.

    Freitag und Sonntag von 15 – 20 Uhr, Samstag 15 – 21 Uhr,
    Einlass ca. halbstündlich in Teams à 5 Personen

    Mit und von Student*innen der Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg Ludwigsburg. Gefördert durch die Stadt Ulm.

    Bei der performativen Schnitzeljagd »Können wir bitte zusammenbleiben?« erspielen die Besucherteams in verschieden konzipierten Räumen Hinweise, die das ihnen gestellte Rätsel lösen sollen. In einer Burgrallye durch die Märchenwelt werden die Teammitglieder selbst zu Protagonistinnen und Protagonisten ihrer Geschichte. Sie begegnen bekannten und unbekannten Erzählungen und Figuren und meistern gemeinsam Aufgaben.

    Dabei können einerseits spielerisch die Räume der Wilhelmsburg, andererseits auch die Dynamiken innerhalb einer Gruppe erkundet werden. Je besser zusammengearbeitet wird, umso schneller gelangen die Teams ans Ziel. Unterstützt werden sie auf ihrer Expedition von Fabelwesen, märchenhaften Stimmen oder anderen Hinweisen.
    Die Schnitzeljagd durch die Wilhelmsburg ist geeignet für Personen ab 8 Jahren.

    Konzept: Jule Bökamp, Marina Dumont, Sophia Bock
    Es spielen: Cansu Yildiz, Joscha Eißen, Ruby Rawson, Florian Gerteis, Arne Löber, Lily Frank

    Weitere Informationen zum Festival hier

    Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Können wir bitte zusammenbleiben? Eine performative Schnitzeljagd
  • Wankelmut der Herzen
    Eine szenische Reise durch die (Un-)Möglichkeiten der Liebe

    Von August 2019 bis Juni 2020 präsentieren sechs einzigartige Kooperationspartner unter dem Motto »Hier geht was« abwechslungsreiche und teils ungewöhnliche Veranstaltungen im 3. OG des Alten Schlosses Stuttgart.

    Off-Theater Goldstaub e.V.

    Das musikalische Stationentheater »Wankelmut der Herzen« spürt den Tabus und Verboten der Liebe nach. Auf Sockeln und in Glasvitrinen performen Musiker*innen als lebende Statuen Madrigale von Claudio Monteverdi zu Themen wie Begehren, Geschlecht, Körper und Sexualität und setzen sich so mit der Entwicklung von Liebeskonzepten in Europa auseinander. Die Körper der Musiker*innen werden zu Exponaten und so wandelt das Publikum durch diese theatrale Ausstellung und taucht ganz ab in die unerzählte Historie der Zärtlichkeiten.

    Gefördert durch den Innovationsfond Kunst des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg und die Stiftung Deutsche Pfandbriefbank.
    Regie: Jeffrey Döring, Dramaturgie-Alumni der ADK

    Zum Flyer hier. Weitere Infos und zum Kartenverkauf hier.

  • Publikumspreis für »Fraktion Lucarelli«

    Schauspiel-Absolvent Viktor Rabl und Dramaturgie-Absolvent Jan Pfannenstiel erhielten als »Fraktion Lucarelli« in Erlangen beim Festival »ARENA… der jungen Künste 2019« den Publikumspreis für die Arbeit »Heimat von Oben – Ein Drahtseilakt«, die u.a. auch in Baden-Baden, Frankfurt, Spoleto (I) und Burg Raabs (AT) zu Gast war.

    Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Publikumspreis für »Fraktion Lucarelli« (v.l.) Jan Pfannenstiel und Viktor Rabl als »Fraktion Lucarelli«
  • Osnabrücker Dramatikerpreis 2019

    Drei Ludwigsburger Regiestudierende bzw. -alumni unter den 7 Finalisten:
    Amanda Lasker-Berlin, Julian Mahid Carly-Hossain (beide Regie 2. Studienjahr) sowie Sören Hornung (Regie-Alumni)

    »Sieben Finalisten hat die Jury des Osnabrücker Dramatikerwettbewerbs 2019 aus 133 Bewerbungen ausgewählt.  Die vier Juroren haben aus 133 eingereichten und anonymisierten Ideenskizzen für ein Theaterstück sechs ausgewählt – ein Stück hat ein Autorenduo verfasst. … Spannende Biografien lassen die sieben Kandidaten bei ihrer Kurzvorstellung im Theater aufblitzen. Und sie wollen offenbar alle Profundes sagen über den Zustand unserer Gesellschaft. »Jedes Stück ist politisch«, sagt Jurymitglied Jürgen Berger.« Neue Osnabrücker Zeitung, 07.06.2019 Zum Artikel hier 

    Am 7. November 2019 wird der Preis vergeben.

    Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Osnabrücker Dramatikerpreis 2019 Jury und die ausgewählten Autor*innen, in der 1. Reihe v. li. Sören Hornung, Julian Mahid Carly-Hossain, Amanda Lasker-Berlin von der ADK | © Theater Osnabrück
  • Stipendium Kunststiftung Baden-Württemberg 2019

    für Annika Schäfer, Regie-Absolventin 2018

    Annika Schäfer ist Stipendiatin der Kunststiftung Baden-Württemberg in der Sparte Darstellende Kunst. Im Rahmen der Ausstellung »River in Transition«, vom 24.09. -02.10.2019 Karlskaserne Ludwigsburg,  entwickelt sie eine Soundinstallation, die durch Bulgarien, Serbien, Österreich und Deutschland tourt. Weitere Infos zur Ausstellung hier

    Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Stipendium Kunststiftung Baden-Württemberg 2019 © Denislav Stoychev
  • Thomas Strittmatter Preis
    für »Trümmermädchen« an Oliver Kracht

    Dreharbeiten laufen... Die ADK und Filmakademie freuen sich, Partner und Unterstützer dieses Projektes zu sein

    In den Studios der Filmakademie Baden-Württemberg in Ludwigsburg finden derzeit die Dreharbeiten für den Abschlussfilm TRÜMMERMÄDCHEN in Koproduktion mit dem Südwestrundfunk SWR statt. Das Drehbuch von Autor und Regisseur Oliver Kracht für diese Kino- und Fernsehproduktion wurde auf der diesjährigen Berlinale mit dem Thomas Strittmatter Preis ausgezeichnet, einer der höchsten Auszeichnungen für Autor*innen.

    Aktuelles Thema im historischen Kontext
    Im historischen Kontext beschäftigen sich die Studierenden um Drehbuchautor und Regisseur Oliver Kracht mit dem unverändert aktuellen Thema der Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau. Besetzt ist TRÜMMERMÄDCHEN mit renommierten Darstellerinnen und Darstellern wie Valery Tscheplanowa TATORT: TIERE DER GROSSSTADT, FAUST (Frank Castorf), DER TURM) und Till Wonka (TSCHICK). In weiteren Rollen u.a. Laura Balzer, Lena Urzendowsky, Anna Gesa-Raija Lappe (Schauspiel-Alumna der ADK)  und Lara Feith.

    TRÜMMERMÄDCHEN ist eine Produktion der Ludwigsburger Firma simonsays.pictures GmbH (Produzent Simon Buchner) in Kooperation mit der Filmakademie Baden-Württemberg, der Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg, mit dem Südwestrundfunk (SWR) und der baden-württembergischen Filmförderung MFG als weiterem Partner im Verleih von UCM.ONE GmbH. Die Redaktion liegt bei Joachim Lang (SWR).

    Zur Preisverleihung

    Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Thomas Strittmatter Preis<br/>für »Trümmermädchen« an Oliver Kracht Am Set von »Trümmermädchen« | (v.l.) Simon Buchner (Produzent), Prof. Thomas Schadt (GF FABW), Oliver Kracht (Regisseur/Drehbuchautor), Prof. Carl Bergengruen (GF Filmförderung MFG), Laura Balzer (Hauptrolle), Valery Tscheplanowa (Hauptrolle), Prof. Elisabeth Schweeger (GF ADK), und Katharina Kontny (Redaktion SWR). | © Philip Henze
  • Wir sind  »Die Vielen«!

    In vielen Städten, Regionen und Bundesländern setzen bereits an die 2500 unterzeichnende Kultur- und Kunstinstitutionen, darunter auch die Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg (ADK),  mit ihren zahlreichen Künstler*innen und Aktiven der Kulturlandschaft im Rahmen von ERKLÄRUNGEN DER VIELEN wirkungsvolle Signale für eine offene Gesellschaft: für die Fortentwicklung ihrer demokratischen Gestaltung in Respekt, Vielfalt und Toleranz sowie gegen Rassismus, Diskriminierung und den rechtsnationalen Autoritarismus. Die Unterzeichnenden verpflichten sich in Veranstaltungen, Diskussionen und öffentlichen Aktionen zur aktiven Solidarität untereinander und mit Menschen, die durch rechtsextreme Politik mehr und mehr an den Rand der Gesellschaft gedrängt werden.

    FÜR EIN EUROPA DER VIELEN! SOLIDARITÄT STATT PRIVILEGIEN! DIE KUNST BLEIBT FREI!

    Die ADK unterstützt »Die Vielen« e.V.
    BADEN-WÜRTTEMBERGER ERKLÄRUNG DER VIELEN
    Die vollständige Baden-Württembergischen Erklärung finden Sie hier

    Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Wir sind  »Die Vielen«!
  • Absolvent*innen Schauspiel 2019: Auf dem Weg …

    Engagements, Stipendien ...

    Weitere Infos

  • 37. FILMFEST MÜNCHEN (27. Juni – 6. Juli 2019)

    Zoë Valks, Schauspielabsolventin 2019 der ADK, wirkt mit bei »Meine Nachbarn mit dem dicken Hund«  von Ingo Rasper, Deutschland 2019 (Claussen+Putz Filmproduktion GmbH, ARD Degeto). Zu sehen am 03. und 04.07.2019. 

    Auch in diesem Jahr präsentiert das Filmfest München die interessantesten deutschsprachigen TV-Produktionen der Saison. 16 Filme feiern in der Reihe Neues Deutsches Fernsehen ihre Weltpremiere und die gesamte deutsche Branche versammelt sich in München, um zu zeigen, wie vielfältig, spannend und mutig das deutschsprachige Fernsehen ist. Die Filme erzählen von alten Freundschaften, neuen Anfängen und letzten Chancen. Ihre Figuren bewegen sich in virtuellen Welten und an kriminellen Abgründen. Ausgangs- und Mittelpunkt ist dabei häufig die liebe Familie – mit all ihren Höhen und Tiefen.

    Zoë Valks, Schauspielabsolventin 2019 der ADK, wirkt mit bei »Meine Nachbarn mit dem dicken Hund«  von Ingo Rasper, Deutschland 2019 (
    Claussen+Putz Filmproduktion GmbH, ARD Degeto). Zu sehen am 03. und 04.07.2019. 

  • FAQs | Häufig gestellte Fragen

    Erste Antworten zu den häufigst gestellten Fragen rund um das Studium finden Sie | findet Ihr hier

    Weiteres in Sachen
    … in Wohnungsfragen s. Studieninformationen

    … in Gender-/Gleichstellungsfragen s. Gleichstellung

    … Konfliktsituationen und in Krisen  s. Studieninformationen

    … bei Auslandsaufenthalten, Stipendien- und Förderanfragen
    s.  Internationales oder Förderungen/Stipendien

    … bei Rückfragen zum Datenschutz s.  Datenschutzbestimmungen

Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Aktuell
Campus ADK