Die letzten Tage der Menschheit

nach Karl Kraus
Fassung von Daniel Foerster

Premiere

04.06.2014 | 20:00 Uhr

Eintritt 5 €

Es spielen: Petya Alabozova, Roman Hemetsberger, Eve Barbara Kolb, Nils Malten, Christiane Nothofer, Michael F. Stoerzer und Melina von Gagern

Regie: Daniel Foerster

Ausstattung: Mariam Haas, Lydia Huller (Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart)

Projektmentorat: Jarg Pataki

„Und er sprach ihr zu, der apokalyptische Reiter, den ich einstens, lange eh ers tat, durch das deutsche Reich rasen sah.“

Ein Weltkrieg zieht herauf, mit ihm die Begeisterung, der Aufbruch, die Psychose und der Wahnsinn. Der Sog verstärkt sich und führt zwingend in die Katastrophe. Es gibt keine Helden, keine Handlung, keinen Ausweg; nur Individuen, die vom Monster Krieg gefressen werden. Menschen lassen sich leiten, lassen sich bis hinter und vor die Gewehrläufe verführen. Sie kämpfen, leiden und leisten für das Ideal – „Immer feste druff“. Den Krieg wollen wir nicht – aber sind wir über ihn erhaben? Kinder schaukeln und drehen die Leichname. Ein Schlafzimmer, in das eine Fliegerbombe fällt. Ein Mann im rosa Tutu tanzt durch den Schützengraben. Der Circus BUMSTI ist in der Stadt.

Bildnachweis: ©  David Lyle und Robert Sievert