© Björn Klein

»Picknick im Felde« von Fernando Arrabal | Regie: Paul Auls | Schauspiel Stuttgart Nord

Bachelorinszenierung

In Kooperation mit:

Premiere

20.01.2023 | 20:00 Uhr | Schauspiel Stuttgart Nord

Karten erhalten Sie über das Schauspiel Stuttgart www.schauspiel-stuttgart.de

Weitere Infos auf der Website des Schauspiel Stuttgarts hier

  • Weitere Vorstellungen

»Picknick im Felde«


Die Eltern Tepan machen einen Ausflug zu ihrem Sohn und wollen im Feld picknicken. Dass es sich um ein Kriegsfeld handelt, stört sie nicht. Zapo freut sich über die Gesellschaft. Sonst strickt er Pullover, wenn ihm langweilig ist. Während die Eltern Tepan stolz von ihren Kriegserfahrungen erzählen, erscheint Zepo, ein Soldat der gegnerischen Armee. Zepo wird gefangen genommen und zum gemeinsamen Picknick eingeladen. Er freut sich über die Gesellschaft. Sonst bastelt er Blumen, wenn ihm langweilig ist. Zapo und Zepo sind davon überzeugt, dass sie Feinde sind, sie wissen nur nicht warum. Sie schießen beide, ohne zu zielen. Sie wissen nicht, wie oft sie schon getroffen haben. Sie wissen nicht, warum sie schießen.

Fernando Arrabal, der spanisch-französische Dramatiker des absurden Theaters, setzt sich in seinem Stück mit dem Konzept des Krieges auseinander, ohne auf einen bestimmten Krieg einzugehen. Er lässt seine Figuren mit einer kindlichen Perspektive auf die Ideen zweier Fronten, Fremdheit und Gleichheit blicken und integriert dadurch das Absurde im Realen und umgekehrt.

Besetzung

MIT: Mit Jonathan Fiebig, Tabea Mewis, Larissa Pfau, David Smith, Rahel Stork, Maksym Rudskyi
INSZENIERUNG Paul Auls | BÜHNE Felix Glawion | KOSTÜM Raphael Jacobs | SOUND Eagle Wu | LICHT Rainer Eisenbraun |   DRAMATURGIE  Julia Fiebag
DRAMATURGISCHE BERATUNG Philipp Schulze

Mentor*innen: Ludger Engels (Mentor Regie) | Christin Vahl (Raum)

Eine Kooperation mit dem Schauspiel Stuttgart und der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart.

Team

Paul Auls wurde 1990 in Anklam geboren. Als Stipendiat des Deutschen Bundestages ging er für ein Jahr in die USA. Es folgte ein Studium der Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation an der Universität der Künste Berlin. Diverse Stationen in Printmedien, Werbung & Hörfunk ergaben sich. Bevor er das Regiestudium an der Akademie für Darstellende Kunst Baden -Württemberg aufnahm, wirkte Paul Auls in verschiedenen Film- & Theaterproduktionen der freien Szene Lüneburgs und Berlins als Schauspieler, Autor & Regisseur mit uns war als Hospitant am Gorki Theater tätig. Stetige Fort- und Ausbildungen in Stimme, Text, Bewegung, Schauspiel, Sound-Design und Körper- und Bewusstseinsarbeit ergänzen sein Arbeiten und Forschen.

Neben Bühnenproduktionen wie »Sommernachtsträume – ein dissonantes Musiktheater« und Ibsens »Wenn wir Toten erwachen – Ein dramatischer Epilog« wurden so auch freiere Formate, an der Akademie realisiert: Mit »Ich – eine Verdichtung. Versuche Dunkel ins Licht zu bringen«, lud eine begehbare Soundinstallation ein, das eigene Ich in kompletter Dunkelheit zu erforschen. Mit »Luft zum Atmen« – ein Selbsterfahrungsversuch in Zeiten von Burn-Out wurden Zuschauer:innen Teil eines ungeprobten Atemrituals.

»Picknick im Felde« am Schauspiel Stuttgart ist Paul Auls Bachelorarbeit.

Jonathan Fiebig, 1994 in Winterthur Zürich geboren, studierte zunächst Sinologie, Geschichte und Politikwissenschaften an der Universität Zürich, bevor er 2019 sein Schauspielstudium an der Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg aufnahm. Hier arbeitete er unter anderem mit Benedikt Haubrich, Antje Siebers und Wulf Twiehaus zusammen. Die Jahrgangsinszenierung »antigone. ein reqiuem« (Thomas Köck) unter der Leitung von Damiàn Dlaboha war 2022 zum Festival SETKÁNÍ/ENCOUNTER in Brno CZ eingeladen. 2021 erhielt er den Förderpreis der Armin Ziegler Stiftung.

Tabea Mewis wurde 1996 in Nürnberg geboren, machte von 2013 bis 2018 eine Ausbildung zur Erzieherin an der Fachakademie für Sozialpädagogik Nürnberg und wirkte in dieser Zeit in der Produktion »Der Held der westlichen Welt« (Regie Tobias Sosinka) am Stadttheater Fürth mit. Seit September 2019 studiert sie Schauspiel an der Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg und schließt 2023 das Studium ab. Im Rahmen des Studiums spielte sie bereits in »antigone. ein requiem« von Thomas Köck (Regie: Damián Dlaboha), »KING$« (Regie: Linda Bockmeyer) und »Wenn wir Toten erwachen« unter der Regie von Paul Auls.

Larissa Pfau wurde 1994 in Augsburg geboren, studierte Vergleichende Literaturwissenschaften an der Universität Augsburg und war während des Studiums von 2014 bis 2018 festes Ensemblemitglied im Theter Ensemble Augsburg. Unter anderem stand sie dort in der Produktion »Fatzernation« (Regie: Leif Eric Young) für das Brechtfestival 2018 auf der Bühne. Seit September 2018 studiert sie Schauspiel an der Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg. Im Rahmen des Studiums spielte sie bereits in »ABSOLUT SCHÖN« und »Wonderland Ave.« (Sibylle Berg) unter der Regie von Jannik Graf. Nach »Nathanael« (Regie Jannik Graf) ist sie mit »Picknick im Felde« das zweite Mal im Rahmen einer Bachelorinszenierung zu Gast am Schauspiel Stuttgart.

Maksym Rudskyi wurde 2001 in der ukrainischen Stadt Charkiw geboren. Von 2017 bis 2021 absolvierte er seinen Bachelor of Arts in »Dramatische Kunst« an der Kulturakademie Charkiw. Im Anschluss begann er seinen Master of Arts ebenfalls für »Dramatische Kunst«. 2022 praktizierte er im Theater in Kyiv bis er aufgrund des Angriffskriegs nach Ludwigsburg kam, um die Prüfung zu seinem Master an der Akademie für Darstellende Künste Baden-Württemberg abzulegen. An der Kulturakademie in Charkiw wirkte er in vielen Bühnenstücken mit, nahm Audioproduktionen auf, inszenierte selbstständig ein Stück und drehte einen Kurzfilm.

David Smith wurde 1999 in Münster geboren, wo er sich bis 2018 im Jugendtheater der freien Szene (Cactus Junges Theater) engagierte. Seit September 2019 studiert er Schauspiel an der Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg und wird 2023 seinen Abschluss machen. Im Rahmen des Studiums spielte er bereits in der Werkstattinszenierung »antigone.ein requiem« von Thomas Köck (Regie: Damiàn Dlaboha), bei »Es wird einmal« (Regie: Linda Bockmeyer) und »Lovers on Ice« (Regie: Jonas Arndt) mit, welches 2022 zum Körber Studio Junge Regie eingeladen wurde.

Rahel Stork, geboren 1997 in Wald (ZH), studierte Psychologie und Philosophie an der Uni Zürich und probierte sich in verschiedenen jungen Theatergruppen im Raum Zürich aus. Seit 2019 studiert sie Schauspiel an der Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg. Dort war sie unter anderem als Eurydike in »antigone. ein requiem« von Thomas Köck unter der Regie von Damiàn Dlaboha (eingeladen zum SETKÁNÍ/ENCOUNTER Festival 2022 in Brno CZ) zu sehen. Mit der Stückentwicklung »Lovers on Ice« von Jonas Arndt (Regie) und Ensemble, wurde sie 2022 zum Körber Studio junge Regie eingeladen.

BÜHNE Felix Glawion | KOSTÜM Raphael Jacobs | SOUND Eagle Wu | LICHT Michael Frank | VIDEO Florian Paninski | DRAMATURGIE  Julia Fiebag | DRAMATURGISCHE BERATUNG Philipp Schulze