Josef Hader

Regisseur/Autor, Kabarettist und Schauspieler
»Wie politisch darf man in der Kunst sein? Der Künstler als Spiegel der Gesellschaft?«

In Kooperation mit:

Termin

28.04.2018 | 11:00 Uhr |

Darüber ist Josef Hader, Regisseur, Autor, Schauspieler und Kabarettist an der ADK im Gespräch und spricht u.a. über die die Aufgaben und Arbeitsweisen des Künstlers und Schauspielers wie auch über die Bedeutung des zivilgesellschaftlichen Engagements. Mit seinem  Programm »Hader spielt Hader«  ist er am Tag zuvor am Theater Heilbronn und am selben Tag im Theaterhaus Stuttgart zu Gast. Im Februar angelaufen war der Film »Arthur & Claire« (Regie: Miguel Alexandre) mit Hader – auch Drehbuchautor des Films – in der Hauptrolle neben Hannah Hoekstra.

Josef Hader, österreichischer Kabarettist, Schauspieler, Autor und Filmregisseur, ist 1962 in Oberösterreich geboren. 1991 schreibt er gemeinsam mit Alfred Dorfer das satirische Stück »Indien«, das 1993 mit Alfred Dorfer und Josef Hader verfilmt wird. 1994–1999 reist Josef Hader mit seinem Soloprogramm »Privat« durch den deutschsprachigen Raum. 2000 spielt er mit Roland Düringer im Film »Der Überfall« (Regie: Florian Flicker) und erhält beim Filmfestival Locarno dafür den Darstellerpreis. 2001 arbeitet Josef Hader bei der Wolf-Haas Verfilmung »Komm süßer Tod« am Drehbuch mit und spielt unter der Regie von Wolfgang Murnberger zum ersten Mal Privatdetektiv Simon Brenner. 2003 folgt Brenner, die zweite: Mitarbeit am »Silentium«-Drehbuch (Regie: Wolfgang Murnberger), gemeinsam mit Joachim Król Hauptdarsteller. 2004 ist Josef Hader mit seinem Programm »Hader muss weg« unterwegs. 2009 spielt er mit Josef Bierbichler im dritten Brenner-Krimi »Der Knochenmann«, bei dessen Drehbuch er wieder als Co-Autor mitgewirkt hat. Für »Ein halbes Leben« von Nikolaus Leytner bekommt er den Deutschen Fernsehpreis als bester Schauspieler. 2011 erhält Josef Hader den Göttinger Elch, Deutschlands einzigen Satire-Preis. Er stellt sein Programm »Hader spielt Hader« neu zusammen. 2012 – 2013 tourt Josef Hader durch Deutschland, die Schweiz und Österreich. Das Trio Haas-Murnberger-Hader erarbeitet das
Drehbuch zum vierten Brenner-Film, »Das ewige Leben«, der 2015 im Kino läuft. 2015 starten die Dreharbeiten zum Kinofilm »Wilde Maus«, bei dem Josef Hader erstmals als Autor, Regisseur und Hauptdarsteller mitwirkt. Die Tragikomödie wird 2017 im Wettbewerb der Berlinale präsentiert und zum Kinoerfolg. 2016 kommt Maria Schraders mehrfach ausgezeichneter Film »Vor der Morgenröte« in die Kinos, in dem Hader den emigrierten Schriftsteller Stefan Zweig verkörpert. Für die Rolle wird er 2017 beim Europäischen Filmpreis als bester Darsteller nominiert. 2017 erhält Josef Hader den Dieter-Hildebrandt-Preis. Im Dezember 2017 feiert die TV-Komödie »Die Notlüge« (Regie: Marie Kreutzer, Buch: Pia Hierzegger) mit Hader als einem der Hauptdarsteller TV-Premiere. Seit Februar 2018 war Josef Hader zusammen mit Hannah Hoekstra in Miguel Alexandres Film »Arthur & Claire« in den Kinos zu sehen.

Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Josef Hader
Josef Hader© lukasbeck1