Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Schauspiel
»Gott übergibt dem Steckenpferd Johann die Geschicke der Welt« Regie: Annika Schäfer Ausstattung Lara Scherpinski (ABK Stuttgart) © Philip Henze

Schauspiel

Das Studium

Leitung: Prof. Benedikt Haubrich

Wesentliche Ziele der Schauspielausbildung an der ADK

Das Schauspielcurriculum der ADK ist so aufgebaut, dass die Studierenden am Ende des Studiums (8 Semester) eine Befähigung für eine professionelle Ausübung des Schauspielberufes erlangt haben. Das Berufsbild der SchauspielerInnen orientiert sich im weitesten Sinne an den vielfältigen Ausdrucks- und Organisationsformen des zeitgenössischen Sprechtheaters. (Darunter sind sowohl das zeitgenössische Regietheater, als auch kollektive Arbeitsweisen zu verstehen, die in den klassischen Ensembletheaterstrukturen an Staats- und Stadttheatern oder in freien Strukturen vorkommen).

Es ist ein besonderes Merkmal der Schauspielausbildung an der ADK, künstlerische Identität, Autorenschaft und Eigenverantwortlichkeit zu fördern und zu trainieren. Die Selbständigkeit der SchauspielerInnen im Arbeitsprozess, das Interesse an Stoffen und Themen und deren fortwährende Prüfung und Erweiterung sowie Kritikfähigkeit, Reflexionsvermögen und das Interesse und grundlegende Verständnis für die Ensemblearbeit sind wesentliche Elemente der schauspielerischen Arbeit und dementsprechend der schauspielerischen Ausbildung an der ADK. Die künstlerischen Hauptfächer gewährleisten fundierte Kompetenzen und Sicherheit im Umgang mit Texten, im klassischen Monolog- und Szenenstudium, in Jahrgangsinszenierungen und Projektentwicklungen.

mehr

Das Ausbilden und Trainieren der Stimme, das Erlernen von Sprech- und Atemtechniken, die Entwicklung musikalischer Begabungen und das Trainieren körperlicher Fähigkeiten sind eine handwerkliche Voraussetzung für die Arbeit der SchauspielerInnen. Diese ziehen sich in regelmäßigen, fortlaufenden Unterrichten durch die gesamte Ausbildungszeit. Es wird großer Wert auf den Transfer der erworbenen Kompetenzen aus den kontinuierlichen Unterrichten in die künstlerischen Hauptfächer gelegt.

In der theoretischen Auseinandersetzung mit der Geschichte des Theaters, der Musik, den Bildenden Künsten und der Philosophie geht es um die Bildung des Intellekts, die Fähigkeit zur Reflexion, zur Abstraktion und zur geistigen Auseinandersetzung mit politischen, historischen und ästhetischen Fragen als eine notwendige Voraussetzung für die Entwicklung und Positionierung einer eigenständigen KünstlerInnenpersönlichkeit.

Die Schauspielausbildung ist in den künstlerischen Hauptfächern einerseits in Lehrveranstaltungen aufgebaut, die Produktionszyklen nachempfunden sind (Szenenstudium, Szenische Werkstatt, Abschlussinszenierung) und beinhaltet andererseits in den Grundlagenfächern (Sprechen, Körpertraining, Gesang) fortlaufende Unterrichte. Das gewährleistet in den künstlerischen Hauptfächern die Integration aktiver KünstlerInnen in den Ausbildungsprozess. Die Arbeitsbegegnung mit hervorragenden zeitgenössischen KünstlerInnenpersönlichkeiten ermöglicht den Studierenden einen Praxisbezug auf hohem Niveau. Zum anderen werden sie zu einer aktiven Auseinandersetzung mit vielfältigen zeitgenössischen Theaterästhetiken befähigt.

Einen weiteren Baustein bildet die Filmschauspielausbildung. Theater, Film und digitale Medien stellen zum Teil sehr unterschiedliche Anforderungen an die SchauspielerInnen, und somit ist es von großem Vorteil, schon in der Ausbildung Kompetenzen und Fähigkeiten in beiden Bereichen zu professionalisieren. Zudem ist es eine Tatsache, dass sich im Theater die Auseinandersetzung mit Film und digitalen Medien längst etabliert und zu sehr eigenen ästhetischen Erzählweisen geführt hat und weiter führen wird. Es ist also notwendig, dass die Studierenden Fertigkeiten und einen freien, künstlerischen Umgang mit Film und digitalen Medien entwickeln. Die Filmschauspielausbildung durchzieht alle acht Semester und reicht von Grunderfahrungen vor der Kamera, über Filmkunde, Einsatz von digitalen Medien bis zum Mitwirken in professionellen Fernseh- oder Kinofilmformaten. Dabei begegnen die Studierenden erfahrenen und international arbeitenden Filmschaffenden und MedienkünstlerInnen. In der Filmschauspielausbildung inbegriffen sind Begegnungen mit den Studierenden der Filmakademie. So werden Arbeitszusammenhänge gefördert und initiiert, die über die Ausbildung hinaus Bestand haben.

Getreu dem Gründungsmotto der ADK Bildet Banden überschneidet und ergänzt sich die Arbeit der Schauspielstudierenden regelmäßig mit den Ausbildungsjahrgängen Regie, Dramaturgie und Bühnenbild/ Kostümbild (Akademie der Bildenden Künste Stuttgart). Regie-, Dramaturgie- und Schauspielstudierende belegen zu Beginn der Ausbildung dieselben Basisunterrichte, Schauspielstudierende spielen ab dem 2. Studienjahr regelmäßig in den Regieübungen und Abschlussinszenierungen ihrer RegiekommilitonInnen. Diese Zusammenarbeit hat auch das Ziel, dass sich in der gemeinsamen Forschung eigene Formate, Theatersprachen und neue Ideen vom Organismus Theater und anderen Arbeitszusammenhängen bilden, unabhängig von bereits bestehenden Modellen und Strukturen.

Die Schauspielausbildung wird ergänzt durch Impulse in Form von Arbeitserfahrungen, die auf andere Theaterformen verweisen. Physical Theatre, Tanz, Clown, Performance-Formate, Dokumentartheater, etc. Diese Impulse finden sowohl im Hauptstudium (bis zum AbsolventInnenvorspiel im 7. Semester), als auch im 8. Semester statt.

Eignungsprüfung, Dauer und Abschluss der Ausbildung: Nach bestandener Aufnahmeprüfung, in der sich die Lehrenden der ADK von ausreichender schauspielerischer Begabung und einer Entwicklungsfähigkeit dieser Begabung überzeugt haben, werden acht bis zwölf Schauspielstudierende über acht Semester im Jahrgangsverbund ausgebildet. Am Ende des Studiums haben die Studierenden die Möglichkeit, sich in einem großen Abschlussprojekt, verschiedenen Inszenierungen ihrer Regie-KommilitonInnen und dem AbsolventInnenvorspiel im 7. Semester TheaterleiterInnen, RegisseurInnen, ProduzentInnen und Agenturen vorzustellen. Die Schauspielausbildung an der ADK wird nach 8 Semestern mit dem Bachelor of Arts abgeschlossen.

weniger

Kontakt

Ansprechpartnerin: Studienbüro
Dr. Claudia Wolf
Tel: +49 7141 / 30 99 6 – 41
Mail: claudia.wolf@adk-bw.de

Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Schauspiel
»Es ist nicht dort, es ist da« Szenen von Eugène Ionesco Regie: Christian von Treskow. Werkstattinszenierung Schauspiel 03, (Premiere 12/2017)© Philip Henze _ ADK

Bewerbung

Die Bewerbungsfrist für den Studiengang Schauspiel ist abgelaufen.

Der neue Bewerbungszyklus für das Studienjahr 2019/20 beginnt im November 2018.

 

Termine der Aufnahmeprüfungen:

Termine für die Aufnahmeprüfungen für das Studienjahr 2019/20 werden noch bekannt gegeben.

 

Ablauf Bewerbungsverfahren

  • Im Online-Bewerbungs-Portal werden Ihre persönlichen Daten, Studienwunsch etc. hinterlegt (Anmeldebogen)
  • Ausdruck Anmeldebogen und postalischer Versand der vollständigen Unterlagen  (siehe Checkliste). Bewerbungsfrist ist der 16. Februar 2018. Es gilt das Datum des Poststempels. Bitte keine Einschreiben verschicken.
  • Nach Ende der Bewerbungsfrist erhalten Sie per Mail eine Einladung zu den Vorsprechen.
  • Aufgrund der Vielzahl der verschickten Mails können diese auch in Ihrem SPAM-Ordner landen.
    BITTE PRÜFEN !!!!
  • Bei einer Absage erhalten Sie lediglich eine entsprechende Benachrichtigung per Mail. Die eingereichten Unterlagen werden nicht zurückgeschickt.

Studieninfos

  • 1. Vorlesungsverzeichnis
  • 2. Studienbeginn

    Das Studium wird jeweils zum Wintersemester aufgenommen.

    Nächster Studienbeginn zum Wintersemester 2018/19: Montag, 24. September 2018.

  • 3. Zulassung
    1. Die Vergabe der bis zu zwölf Studienplätze erfolgt aufgrund der Ergebnisse der zweistufigen Eignungsprüfung.
    2. Keine Altersbegrenzung.
    3. Gemäß § 9 “Zusatzprüfung für Studienbewerber OHNE Hochschulreife” können BewerberInnen über eine Begabtenprüfung zum Studium zugelassen werden (siehe Zulassungsverordnung § 9).
  • 4. Eignungsprüfung

    Die Termine für die Aufnahmeprüfungen für das Studienjahr 2019/20 werden noch bekannt gegeben.

  • 4.1. Informationen zur 1. Prüfungsstufe

    Bei einer Einladung zur 1. Stufe der Eignungsprüfung erwartet die Prüfungskommission das Vorspielen von zwei selbständig erarbeiteten Rollenausschnitten sowie eines musikalischen oder akrobatischen Vortrags (ohne Playback, CD-Player o.ä.). Es folgt ein Einzelgespräch mit einem kurzen Feedback zu den gezeigten Rollen und Fragen aus dem Bereich der darstellenden Kunst.

     

    Die Rollenausschnitte sollen einmal einer Szene der klassischen Dramatik entstammen und einmal der neueren Dramatik.

     

    Die Dauer der Ausschnitte sollte bei  max. 5 Minuten liegen.

     

    Die Prüfungskommission entscheidet nach der ersten Stufe der Eignungsprüfung, welche/r Bewerber/in zur zweiten Prüfungsstufe eingeladen wird.

     

    Das Prüfungsergebnis wird den Bewerbern unmittelbar nach dem Vorsprechen mitgeteilt.

  • 4.2. Informationen zur 2. Prüfungsstufe

    Die zweite Prüfungsstufe erstreckt sich über drei Tage: (31.05. bis 02.06.2018) und ist in zwei Prüfungsphasen unterteilt – wie folgt:

     

    Phase 1 /  (Gruppe 1):    31.05.2018
    ODER
    Phase 1 / (Gruppe 2):     01.06.2018
    UND
    Phase 2 / Endrunde :      02.06.2018

     

    In Phase 1  werden von der Kommission die klassische und die zeitgenössische Rolle an einem der jeweils ersten beiden Tage geprüft. An einer der beiden Szenen wird möglicherweise gearbeitet. Jede Rolle/Szene soll jeweils max. 3 Minuten dauern. Die Kommission behält sich vor, auf den musikalischen Vortrag der ersten Prüfungsstufe zurückzukommen.

     

    Die Entscheidung über die Zulassung zu Phase 2 erfolgt am Ende der jeweiligen Phase 1.

     

    Phase 2  besteht aus Einzel- und Gruppenimprovisationen sowie der Arbeit an der Eigenarbeit.

     

    Am Ende des Phase 2-Tages entscheidet die Kommission über die Zulassung zum Schauspielstudium an der ADK und teilt diese den BewerberInnen persönlich vor Ort mit.

     

    Seitens der ADK werden für das Vorsprechen ein Tisch und zwei Stühle zur Verfügung gestellt. Weitere Requisiten sind nicht erwünscht.

     

    Unterbringungs- und Reisekosten werden nicht erstattet.

  • 5. Wiederholung der Eignungsprüfung

    Bewerbungen an der ADK sind bis zu zweimal möglich.

    Bei einmaligem Nichtbestehen der Zulassungsprüfung kann diese frühestens nach einem Jahr wiederholt werden. Weitere Wiederholungen sind nicht zulässig.

  • 6. Studiengangsleitung/MentorInnen

    Studiengangsleitung
    Christiane Pohle
    Benedikt Haubrich
    stellv. Wulf Twiehaus

    MentorInnen
    Benedikt Haubrich, 4. Studienjahr & 2. Studienjahr (Stellv.)
    Wulf Twiehaus, 3. Studienjahr
    Martin Maria Blau, 2. Studienjahr
    Peter Eckert, 1. Studienjahr

  • 7. Studiendauer

    Die Studiendauer beträgt sieben Semester.

  • Studiengebühren/finanzielle Anforderungen

    Das Land Baden-Württemberg erhebt seit dem Sommersemester 2012 keine Studiengebühren mehr.

    Am 3. Mai 2017 hat der Landtag von Baden-Württemberg das Gesetz zur Änderung des Landeshochschulgesetzes beschlossen. Damit werden ab dem Wintersemester 2017/18 Internationale Studierende, die zum Zwecke des Studiums von außerhalb der EU einreisen, einen Eigenbeitrag von €1.500 pro Semester leisten.

    Für das Zweitstudium werden € 650 pro Semester erhoben. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

    Ausbildungsförderung BAföG: Infos hier

    Pro Semester fällt jedoch ein Studierendenwerks-Beitrag in Höhe von derzeit € 101,40, ein Verwaltungs- und AStA-Beitrag von derzeit insgesamt € 25,- an.

    Informationen des Studierendenwerkes Stuttgart
    s. auch www.studierendenwerk-stuttgart.de

Studierende

4. Studienjahr

Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Cuyén Biraben
Cuyén
Biraben

Geboren: 1989 in Buenos Aires, Argentinien
Haarfarbe: braun
Augenfarbe: blau
Größe: 177 cm
Statur: schlank
Stimmlage: Mezzosopran

 

Fähigkeiten und Kentnisse

Sprachen
Muttersprachen: Deutsch / Spanisch
Fließend: Französisch / Englisch
Grundkenntnisse: Italienisch / Russisch
Dolmetschen: Französisch-Spanisch-Deutsch
Gebärdensprache

Fähigkeiten
Tango Argentino, Salsa, Lindy Hop, Aikido, Volleyball, Reiten, Segeln

Sonstiges
Workshop »Performing Body« mit Ted Stoffer, »Contact Improvisation« mit Helge Musial,
»True Voice« mit Ida Kelarova,
»Ensemble und Persönlichkeit« mit Benedikt Haubrich,
Clowns-Workshop mit Yve Stöcklin
Feldenkrais mit Natan Gardah
Filmgeschichte und Medientheorie mit Hans Beller, Filmanalyse mit Mathilde Bonnefoy,

Szenenstudien
u.a. mit Verena Buss, Kai Festersen, Benedikt Haubrich und Christiane Pohle


Rollen

  • Gräfin Orsina »Emilia Galotti« (Gotthold Ephraim Lessing)
  • Dornröschen »Der Tod und das Mädchen II« (Elfriede Jelinek)
  • Iphigenie »Iphigenie auf Tauris« (Johann Wolfgang von Goethe)
  • Die Frau »Die Frau auf dem Sockel« (Martin Walser)

 


Mitwirkung in Inszenierungen (Auswahl)

2017

  • »›Selbstportrait im Dezember‹ nach Jean-Luc Godard« Rolle: L’Intellectuelle, eingerichtet von Aureliusz Šmigiel und Tobias Grauer, 28. Bundeswettbewerb deutschsprachiger Schauspielstudierender, Theaterhaus Stuttgart
  • »Der Untergang des Egoisten Johann Fatzer« von Bertolt Brecht, in der Bühnenfassung von Heiner Müller, Rolle: Therese Kaumann, Regie: Thomas Schmauser, Schauspiel Stuttgart
  • »Himmelhochabgrundtief« mit Texten von Büchner, Goethe und Kleist, Rolle: Werther / Lenz, Regie: Max Schaufuß, Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg


2016

  • »Die Räuber« von Friedrich Schiller, Rolle: Räuber / Sprechchor,Regie: Antú Romero Nunes, Schauspiel Stuttgart
  • »ANTIGONE (Die Rückkehr der Götter). Friedrich Hölderlin / António Mora« Rolle: Der Bote, Leitung: Benedikt Haubrich, Christiane Pohle, Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg
  • »Anatomie Titus: Fall of Rome« von Heiner Müller, Rolle: Aaron, Regie: Wilke Weermann, Heusteigtheater Stuttgart

 

2014

  • »Entropía Shakespeare« von Teresa Basile, Rolle: Shakespeare, Regie: Claudia Billourou / Gustavo Basso, La Plata / Teatro Argentino

 


Filmschauspielausbildung und Mitwirkung in Film/Fernsehen (Auswahl)

  • 2017 »Sophie macht Theater« Rolle: Anne, Filmakademie Baden-Württemberg, Diplomfilm, Regie: Moritz Lenz
  • 2016
    »Alle Anderen« (Maren Ade), Filmübung, Rolle: Gitti, Regie: Katrin Gebbe
    »Hautnah« (Mike Nichols), Filmübung, Rolle: Anna, Regie: Kai Ivo Baulitz
  • seit 2015 Diverse Filmproduktionen mit Studierenden der Filmakademie Baden-Württemberg
  • 2014-2017
    Filmschauspielworkshops mit Kai Ivo Baulitz, Katrin Gebbe, Clemens Schick und Kai Wessel
    Meisner-Technik, Leitung: Mike Bernardin
  • 2013-2014 Video-Performance mit Lars Eidinger und Burghart Klaußner, Regie: Aernout Mik, HKW Berlin

 

 

 

Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Georg Grohmann
Georg
Grohmann

Geboren: 1990 in Hamburg
Haarfarbe: braun
Augenfarbe: braun-grün
Größe: 185 cm
Stimmlage: Bariton

 

Fähigkeiten und Kenntnisse

Instrumente
Gitarre, Klarinette (jeweils Grundkenntnisse)

Sprachen / Dialekte
Englisch, Altgriechisch, Althebräisch, Latein, Hessisch

Fähigkeiten
Feldhockey, Aikido, Snowboarden, Kung Fu, Sportbootführerschein Binnen (Segeln), Führerschein: Klasse B

Sonstiges
Studium »Ev. Theologie« (B.A.) und »Gender-Studies«,
Workshop »Performing Body« mit Ted Stoffer
»True Voice« mit Ida Kelarova
»Ensemble und Persönlichkeit« mit Benedikt Haubrich
»Contact Improvisation« mit Helge Musial
Clowns-Workshop mit Yve Stöcklin
Feldenkrais mit Natan Gardah

Szenenstudien
u.a. mit Verena Buss, Kai Festersen, Astrid Meyerfeldt und Aureliusz Šmigiel

 

Agentur
Patricia Horwitz

 

Rollen

  • Peer Gynt »Peer Gynt« (Henrik Ibsen)
  • Franz Moor »Die Räuber« (Friedrich Schiller)
  • Herrmann Wurm »Volksvernichtung oder meine Leber ist sinnlos« (Werner Schwab)
  • Don Juan »Don Juan« (Molière)

 

Mitwirkungen in Inszenierungen (Auswahl)

2017

  • »›Selbstportrait im Dezember‹ nach Jean-Luc Godard« Rolle: Jorge, eingerichtet von Aureliusz Šmigiel und Tobias Grauer, 28. Bundeswettbewerb deutschsprachiger Schauspielstudierender, Theaterhaus Stuttgart
  • »Der Untergang des Egoisten Johann Fatzer« von Bertolt Brecht, in der Bühnenfassung von Heiner Müller, Rolle: Soldat/Prediger, Regie: Thomas Schmauser, Schauspiel Stuttgart
  • »Himmelhochabgrundtief« mit Texten von Büchner, Goethe und Kleist, Rolle: Werther / Lenz / Kleist, Regie: Max Schaufuß, Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg


2016

  • »ANTIGONE (Die Rückkehr der Götter). Friedrich Hölderlin / António Mora« Rolle: Chor, Leitung: Benedikt Haubrich, Christiane Pohle, Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg
  • »Othello – Der national-nützliche Neger« Rolle: Othello/ Sigmar Gabriel, Regie: Lukas Maser, Heusteigtheater Stuttgart

 

Filmschauspielausbildung und Mitwirkung im Film/Fernsehen (Auswahl)

  • 2017 Synchronisation: »Der Kleine Rabe Socke – Die Suche nach dem verlorenen Schatz« Rolle: Kleiner Fuchs sowie Layoutsprecher für Jan Delay und Dieter Hallervorden
  • 2016 »Von Männern und Mäusen« Rolle: Der Schauspieler, Filmakademie Baden-Württemberg, Mittellanger Spielfilm, Regie: Lukas Maser
  • 2014-2017
    Filmschauspielworkshops mit Kai Ivo Baulitz, Katrin Gebbe, Clemens Schick und Kai Wessel
    Meisner-Technik, Leitung: Mike Bernardin
Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Lara Haucke
Lara
Haucke

Geboren: 1991 in Herdecke
Haarfarbe: braun
Augenfarbe: grün
Größe: 160 cm
Stimmlage: Sopran


Fähigkeiten und Kentnisse

Sprachen / Dialekte
Deutsch, Englisch, Italienisch (Grundkenntnisse), Ruhrgebiet

Fähigkeiten
Aikido, Yoga, Ballett

Sonstiges
Workshop
»Performing Body« mit Ted Stoffe
»True Voice« mit Ida Kelarova
»Ensemble und Persönlichkeit« mit Benedikt Haubrich
»Contact Improvisation« mit Helge Musial
Clowns-Workshop mit Yve Stöcklin
Feldenkrais mit Nathan Gardah

Szenenstudien
u.a. mit Peter Eckert, Benedikt Haubrich, Astrid Meyerfeldt, Christiane Pohle, Aureliusz Šmigiel und Katharina Voss

 

Rollen

  • Franziska »Minna von Barnhelm« (Gotthold Ephraim Lessing)
  • Lena »Leonce und Lena« (Georg Büchner)
  • Fräulein Julie »Fräulein Julie« (August Strindberg)
  • Sie »Land ohne Worte« (Dea Loher)

 


Mitwirkung und Inszenierungen (Auswahl)

2017

  • »›Selbstportrait im Dezember‹ nach Jean-Luc Godard« Rolle: junge Frau, eingerichtet von Aureliusz Šmigiel und Tobias Grauer, 28. Bundeswettbewerb deutschsprachiger Schauspielstudierender, Theaterhaus Stuttgart
  • »Der Untergang des Egoisten Johann Fatzer« von Bertolt Brecht, in der Bühnenfassung von Heiner Müller, Rolle: diverse, Regie: Thomas Schmauser, Schauspiel Stuttgart
  • »Entscheide dich! mit Friedland Wallenstein« Rolle: Gräfin Tertzky, Regie: Amelie Hafner, Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg | Theater Augsburg


2016

  • »ANTIGONE (Die Rückkehr der Götter). Friedrich Hölderlin / António Mora« Rolle: Antigone, Leitung: Benedikt Haubrich, Christiane Pohle, Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg
  • »Sicher ist sicher« Eigenarbeit, Stunde der Wahrheit, Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg
  • »Hamlets Hälfte« Rolle: Ophelia / Hamlet / Gertrud, Regie: Amelie Hafner, Heusteigtheater Stuttgart


2013/14

  • »Da-Heim« Tanz- und Theaterprojekt mit Geflüchteten, Regie: Martina van Boxen, Schauspielhaus Bochum, Tanztreffen der Jugend im Haus der Berliner Festspiele
  • »Krankheit der Jugend« Rolle: Irene, Regie: Ariane Kareev, Rottstraße 5 Theater   Bochum

 


Filmschauspielausbildung und Mitwirkung in Film/Fernsehen (Auswahl)

2016

  • »Kleiner Mann, was tun?« Eine Thekengeschichte. Eine filmische Annäherung. Rolle: Staatsmacht, Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg, Kurzfilm, Regie: Lukas Maser
  • »Talsperre« Rolle: Sie, Atelier Luwigsburg-Paris der Filmakademie, Kurzfilm, Regie: Constantin Hatz
  • »Hieronymus« Rolle: Julia, Filmakademie Baden-Württemberg, Kurzfilm, Regie: Janis Leonard Heller
  • »Von Männern und Mäusen« Rolle: Sekretärin, Filmakademie Baden-Württemberg, Mittellanger Spielfilm, Regie: Lukas Maser


2015

  • »Back for Good« Rolle: Promi, Zum Goldenen Lamm Filmproduktion GmbH & Co. KG, Diplomfilm, Regie: Mia Spengler


2014 – 2017

  • Filmschauspielworkshops mit Kai Ivo Baulitz, Katrin Gebbe, Clemens Schick und Kai Wessel
  • Meisner-Technik, Leitung: Mike Bernardin

 

 

 

Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Johannes Jannasch
Johannes
Jannasch

Geboren: 1991 in Eckernförde
Haarfarbe: blond
Augenfarbe: blau-grün
Größe: 186 cm
Stimmlage: Bariton/Tenor


Fähigkeiten und Kentnisse

Instrumente
Gitarre

Sprachen / Dialekte
Deutsch (Muttersprache)
Englisch und Französisch (Grundkenntnisse)
Norddeutsch (Heimatdialekt)
Hamburgisch

Fähigkeiten
Aikido, Skaten, Gitarre

Sonstiges   
Workshops
»Performing Body« mit Ted Stoffer
»True Voice« mit Ida Kelarov
»Ensemble und Persönlichkeit « mit Benedikt Haubrich
»Neue Medien und Theater« mit Chris Kondek
»Contact Improvisation« mit Helge Musial
Clowns-Workshop mit Yve Stöcklin
Feldenkrais mit Natan Gardah

Szenenstudien
u.a. mit Kai Festersen, Benedikt Haubrich, Frank Lienert-Mondanelli, Christiane Pohle, Aureliusz Šmigiel und Wulf Twiehaus

 

Rollen

  • Semjon »Der Selbstmörder« (Nikolaj Erdmann)
  • Romeo »Romeo und Julia« (William Shakespeare)
  • Oswald »Gespenster« (Henrik Ibsen)
  • Mann »Mann im Fahrstuhl« (Heiner Müller)
  • Prinz von Homburg »Prinz Friedrich von Homburg« (Heinrich von Kleist)

 


Mitwirkung in Inszenierungen (Auswahl)

2017

  • »›Selbstportrait im Dezember‹ nach Jean-Luc Godard« Rolle: Jean, eingerichtet von Aureliusz Šmigiel und Tobias Grauer, 28. Bundeswettbewerb deutschsprachiger Schauspielstudierender, Theaterhaus Stuttgart
  • »Der Untergang des Egoisten Johann Fatzer« von Bertolt Brecht, in der Bühnenfassung von Heiner Müller, Rolle: Soldat, Mensch, Regie: Thomas Schmauser, Schauspiel Stuttgart
  • »Rifle the Band« Rolle: Ich, Stückentwicklung von: Johannes Jannasch, Emina Messaoudi, Ouldooz Pirniya, Esther Schwartz, Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg | Theater Augsburg
  • »ANTIGONE (Die Rückkehr der Götter). Friedrich Hölderlin / António Mora« Rolle: Kreon, Leitung: Benedikt Haubrich, Christiane Pohle, Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg


2016

  • »Hamlet – We are Family« Rolle: Claudius, Regie: Annika Schäfer, Heusteigtheater Stuttgart
  • »Das Glück liegt auf der Straße«, Eigenarbeit, Stunde der Wahrheit, Akademie für Darstellende Kunst Baden Württemberg

 


Filmschauspielausbildung und Mitwirkung in Film/Fernsehen (Auswahl)

2017

  • »Zwischen Uns« Rolle: Lukas (HR), Filmakademie Baden-Württemberg, Kurzfilm, Regie: Amina Krami
  • »Brechts Dreigroschenfilm« Rolle: Spekulant, SWR-Kinoproduktion, Regie: Joachim Lang
  • »Fremd« Rolle: Pico Seidel (HR), Filmakademie Baden-Württemberg, Kurzfilm, Regie: Robin Alberding


2016

  • »Elja – 376 A.D.« Rolle: Mekin, Filmakademie Baden-Württemberg, Szenischer Film, Regie: Willi Kubica
  • »Gestern hab ich angefangen dich zu töten mein Herz« Filmakademie Baden-Württemberg, Kurzfilm, Regie: Annika Schäfer, Drehbuch und Regieassistenz: Johannes Jannasch


2015

  • »Sparkasse Goes Hollywood« Kinowerbung, Regie: Christopher Mosselman
  • »Merkwürdige Begegnungen« Rolle: Fred, Filmakademie Baden-Württemberg, Szenischer Film, Regie: Arkadi Kreslow


2014 – 2016

  • Filmschauspielworkshops mit Kai Ivo Baulitz, Katrin Gebbe, Clemens Schick und Kai Wessel
  • Meisner-Technik, Leitung: Mike Bernardin
Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Sarah Siri Lee König
Sarah Siri Lee
König

Geboren: 1990 in Göttingen
Haarfarbe: dunkelblond
Augenfarbe: blau-grau
Größe: 160 cm
Stimmlage: Sopran


Fähigkeiten und Kentnisse

Sprachen
Deutsch (Muttersprache), Englisch (gut),  Spanisch (Grundkenntnisse)

Fähigkeiten
Reiten, Aikido, Fußball, Akrobatik

Sonstiges
Workshops
»Performing Body« mit Ted Stoffe
»Ensemble und Persönlichkeit« mit Benedikt Haubrich
»Zeitgenössische Peformance« mit Katharina Oberlik
»Contact Improvisation« mit Helge Musial Clowns-Workshop mit Yve Stöcklin
Feldenkrais mit Nathan Garda
Gründungs- und Organisationsmitglied des FURORE Festivals 2016
Studium Humanmedizin (1,5 Jahre), im Anschluss: Arbeit in der Krankenpflege (2 Jahre)

Szenenstudien
u.a. mit Verena Buss, Kai Festersen, Benedikt Haubrich, Aureliusz Šmigiel und Wulf Twiehaus

 

Rollen

  • Hilde Wangel »Baumeister Solness« (Henrik Ibsen)
  • Sonja  »Onkel Wanja« (Anton Tschechow)
  • Claudia »Körper und Frau« (Elfriede Jelinek)
  • Suzanne »Karussell« (Klaus Chatten)

 


Mitwirkung in Inszenierungen (Auswahl)

2017

  • »›Selbstportrait im Dezember‹ nach Jean-Luc Godard« Rolle: Die Einsame, eingerichtet von Aureliusz Šmigiel und Tobias Grauer, 28. Bundeswettbewerb deutschsprachiger Schauspielstudierender, Theaterhaus Stuttgart
  • »Der Untergang des Egoisten Johann Fatzer« von Bertolt Brecht, in der Bühnenfassung von Heiner Müller, Rolle: Eine Frau, Regie: Thomas Schmauser, Schauspiel Stuttgart
  • »Wallenstein // Der Zukunft dunkles Land« von Friedrich Schiller // Wilke Weermann, Rolle: Max Piccolomini / Sarah, Regie: Annika Schäfer, Wilke Weermann, Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg | Theater Augsburg


2016

  • »ANTIGONE (Die Rückkehr der Götter). Friedrich Hölderlin / António Mora« Rolle: Der Bote, Antigone, Leitung: Benedikt Haubrich, Christiane Pohle, Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg
  • »Hamlets Hälfte« Rolle: Hamlet, Regie: Amelie Hafner, Heusteigtheater Stuttgart
  • »Die Filifjonka, die an Katastrophen glaubte« Eigenarbeit, Stunde der Wahrheit, Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg

 


Filmschauspielausbildung und Mitwirkung in Film/Fernsehen (Auswahl)

2017

  • »UFO« Rolle: Beckie, Filmakademie Baden-Württemberg, Serienpilot, Regie: Sarah Neumann
  • »Kleiner Mann, was tun?« Eine Thekengeschichte. Eine filmische Annäherung. Voice Over, Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg, Regie: Lukas Maser
  • »Von Männern und Mäusen« Rolle: Lisa, Filmakademie Baden-Württemberg, Mittellanger Spielfilm, Regie: Lukas Maser
  • »Alle Anderen« (Maren Ade) Filmübung, Rolle: Gitti, Regie: Katrin Gebbe
  • »Hautnah« (Mike Nichols) Filmübung, Rolle: Alice, Regie: Kai Ivo Baulitz


2014-2017

  • Filmschauspielworkshops mit Kai Ivo Baulitz, Katrin Gebbe,  Clemens Schick und Kai Wessel
  • Meisner-Technik, Leitung: Mike Bernardin


2016

  • FURORE Festival, Internationales Festival für junges Theater, primär zuständig für PR, Dokumentation, Kuration und Künstlerbetreuung
Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - David Krzysteczko
David
Krzysteczko

Geboren: 1995 in Herzberg am Harz
Haarfarbe: braun
Augenfarbe: blau
Größe: 173 cm
Stimmlage: Bariton

 

Fähigkeiten und Kentnisse

Instrumente
Klavier, Gitarre, Bass

Sprachen
Deutsch, Polnisch, Englisch

Fähigkeiten
Feldenkrais, Aikido, Reiten, Wing Tsun, Standardtanz, Gitarre, Bass, Klavier, Führerschein Klasse B

Sonstiges
Workshops
»Performing Body« mit Ted Stoffer
Workshop »True Voice« mit Ida Kelarova
»Ensemble und Persönlichkeit« mit Benedikt Haubrich
»Neue Medien und Theater« mit Chris Kondek
»Contact Improvisation« mit Helge Musial
Clowns-Workshop mit Yve Stöcklin
Zeitgenössische Improvisation mit Katharina Oberlik
Szenische Improvisation mit Martin Blau

Szenenstudien
u.a. mit Verena Buss, Kai Festersen, Benedikt Haubrich, Astrid Meyerfeldt und Aureliusz Šmigiel

 

Rollen

  • Konstantin »Die Möwe« (Anton Tschechow)
  • Odysseus  »Odyssee« (nach Homer / Caspar Weimann)
  • Kurt »Feuergesicht« (Marius von Mayenburg)
  • Moritz Stiefel »Frühlings Erwachen« (Frank Wedekind)
  • Rodrigo »Othello« (William Shakespeare)

 

Mitwirkung in Inszenierungen (Auswahl)

2017

  • »›Selbstportrait im Dezember‹ nach Jean-Luc Godard« Rolle: Der moderne Dandy, eingerichtet von Aureliusz Šmigiel und Tobias Grauer, 28. Bundeswettbewerb deutschsprachiger Schauspielstudierender, Theaterhaus Stuttgart
  • »Der Untergang des Egoisten Johann Fatzer« von Bertolt Brecht, in der Bühnenfassung von Heiner Müller, Rolle: Büsching, Regie: Thomas Schmauser, Schauspiel Stuttgart
  • »Entscheide dich! mit Friedland Wallenstein« Rolle: Clown Piccolomini, Regie: Amelie Hafner, Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg | Theater Augsburg


2016

  • »ANTIGONE (Die Rückkehr der Götter). Friedrich Hölderlin / António Mora« Rolle: Haimon / Hyperion, Leitung: Benedikt Haubrich, Christiane Pohle, Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg


2011/12

  • »Jungs – ein Forschungsprojekt« Biografisches Projekt, Regie: Martin Thamm, Deutsches Theater Göttingen

 


Filmschauspielausbildung und Mitwirkung in Film/Fernsehen (Auswahl)

2016

  • »Hautnah« (Mike Nichols) Filmübung, Rolle: Oliver, Regie: Kai Ivo Baulitz
  • »Alle Anderen« (Maren Ade) Filmübung, Rolle: Chris, Regie: Katrin Gebbe
  • »Madication« Rolle: Wizard, Kurzfilm, Regie: Nathalie Lamb
  • »Hieronymus« Rolle: Tim, Filmakademie Baden-Württemberg, Kurzfilm, Regie: Janis Leonard Heller


2015

  • »Vier Zimmer / Küche / Bad« (Anna und Dietrich Brüggemann) Filmübung, Rolle: Philipp, Regie: Kai Ivo Baulitz


seit 2015

  • Diverse Filmproduktionen mit Studierenden der Filmakademie Baden-Württemberg


2014-2017

  • Filmschauspielworkshops mit Kai Ivo Baulitz, Katrin Gebbe, Clemens Schickund Kai Wessel
  • Meisner-Technik, Leitung: Mike Bernardin
Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Esther Schwartz
Esther
Schwartz

Geboren: 1991 in Speyer
Augenfarbe: grau-grün
Haarfarbe: dunkelbraun
Größe: 169 cm
Stimmlage: Alt


Fähigkeiten und Kenntnisse

Instrumente
Klavier (Grundkenntnisse)

Sprachen / Dialekte
Deutsch (Muttersprache), Englisch, Französisch, Pfälzisch

Fähigkeiten
Ballett (Grundkenntnisse), Aikido, Klavier, Führerschein Klasse B

Sonstiges
Workshops
»Performing Body« mit Ted Stoffer
»True Voice« mit Ida Kelarova
»Ensemble und Persönlichkeit« mit Benedikt Haubrich
»Zeitgenössische Performance« mit Katharina Oberlik
»Contact Improvisation« mit Helge Musial
Clowns-Workshop mit Yve Stöcklin
Feldenkrais mit Natan Gardah

Szenenstudien
u.a. mit Kai Festersen, Frank Lienert-Mondanelli, Aureliusz Šmigiel, Wulf Twiehaus und Katharina Voss


Rollen

  • Margarete »Faust I« (Johann Wolfgang von Goethe)
  • Ferdinand »Kabale und Liebe« (Friedrich Schiller)
  • Sascha »Iwanow« (Anton Tschechow)
  • Jessica »Twelve« (Nick McDonell)
  • Lulu »Lulu« (Frank Wedekind)

 

Mitwirkung in Inszenierungen

2017

  • »›Selbstportrait im Dezember‹ nach Jean-Luc Godard« Rolle: Esther, eingerichtet von Aureliusz Šmigiel und Tobias Grauer, 28. Bundeswettbewerb deutschsprachiger Schauspielstudierender, Theaterhaus Stuttgart
  • »Der Untergang des Egoisten Johann Fatzer« von Bertolt Brecht, in der Bühnenfassung von Heiner Müller, Rolle: diverse, Regie: Thomas Schmauser, Schauspiel Stuttgart
  • »Rifle the Band« Rolle: 14ES91, Lizzy, the Machine, Stückentwicklung von: Johannes Jannasch, Emina Messaoudi, Ouldooz Pirniya, Esther Schwartz, Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg | Theater Augsburg
  • »Gebär(d)en der Mutterliebe« Rolle: Die Forscherin, Performative Installation von: Jasmin Schädler, Johana Gómez, Akademie Schloss Solitude Stuttgart


2016

  • »ANTIGONE (Die Rückkehr der Götter). Friedrich Hölderlin / António Mora« Rolle: Teiresias, Leitung: Benedikt Haubrich, Christiane Pohle, Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg
  • »Othello – Der national-nützliche Neger« Rolle: Angela, Regie: Lukas Maser, Heusteigtheater Stuttgart
  • »Zwei Welten« Rolle: Die Freundin, Regie: Philine Pastenaci, Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg

 

Filmschauspielausbildung und Mitwirkung im Film/Fernsehen

2016

  • »Hautnah« (Mike Nichols) Filmübung, Rolle: Alice, Regie: Kai Ivo Baulitz
  • »Alle Anderen« (Maren Ade) Filmübung, Rolle: Gitti, Regie: Katrin Gebbe


2015

  • »Vier Zimmer / Küche / Bad« (Anna und Dietrich Brüggemann) Filmübung, Rolle: Wiebke, Regie: Kai Ivo Baulitz


2014-2017

  • Filmschauspielworkshops mit Kai Ivo Baulitz, Katrin Gebbe, Clemens Schick und Kai Wessel
  • Meisner-Technik, Leitung: Mike Bernardin
Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Tommy Wiesner
Tommy
Wiesner

Geboren: 1990 in Berlin
Haarfarbe: dunkelblond
Augenfarbe: blau
Größe: 183 cm
Stimmlage: Tenor

Fähigkeiten und Kentnisse

Sprachen / Dialekte
Deutsch (Muttersprache) Englisch (fließend), Französisch (Grundkenntnisse), Berlinerisch, Brandenburgisch, Sächsisch (Imitation)

Fähigkeiten
Reiten (Grundkenntnisse), Aikido, Führerschein Klasse B

Sonstiges
Workshops
»True Voice« bei Ida Kelerova
»Performing Body« bei Ted Stoffer
»Ensemble und Persönlichkeit« bei Benedikt Haubrich
»Contact Improvisation« mit Helge Musial
Clownsworkshop bei Yve Stöcklin
Sprechworkshop bei Peter Bärtsch
Shakespeare-Workshop bei Rosee Riggs
Feldenkrais bei Natan Gardah
Gründungs- und Organisationsmitglied des FURORE Festivals 2016
Studium »Soziale Arbeit« (B.A.)

Szenenstudien
u.a. mit Kai Festersen, Benedikt Haubrich, Christiane Pohle und Aureliusz Šmigiel


Rollen

  • Marcel Schönfeld  »Der Kick« (Andres Veiel)
  • Leonce  »Leonce und Lena« (Georg Büchner)
  • Christian  »Das Fest« (Thomas Vinterberg)
  • Alceste »Der Menschenfeind« (Molière)

 

Mitwirkung in Inszenierungen (Auswahl)

2017

  • »›Selbstportrait im Dezember‹ nach Jean-Luc Godard« Rolle: Der Kameramann, eingerichtet von Aureliusz Šmigiel und Tobias Grauer, 28. Bundeswettbewerb deutschsprachiger Schauspielstudierender, Theaterhaus Stuttgart
  • »Entscheide dich! mit Friedland Wallenstein«, Rolle: Wallenstein, Regie: Amelie Hafner, Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg | Theater Augsburg
  • »Der Untergang des Egoisten Johann Fatzer« Rolle: Kaumann / diverse, Regie: Thomas Schmauser, Koproduktion mit dem Schauspiel Stuttgart


2016

  • »ANTIGONE (Die Rückkehr der Götter). Friedrich Hölderlin / António Mora« Rolle: Antigone, Leitung: Benedikt Haubrich, Christiane Pohle, Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg
  • »Bleiben Wo Ich Nie Gewesen Bin« Eigenarbeit, Stunde der Wahrheit, Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg
  • »Anatomie Titus: Fall of Rome«, Rolle: Saturnin, Regie: Wilke Weermann, Heusteigtheater Stuttgart

 

Filmschauspielausbildung und Mitwirkung in Film/Fernsehen (Auswahl)

2017

  • »Kleiner Mann, was tun?« Eine Thekengeschichte. Eine filmische Annäherung. Rolle: Der Pater, Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg, Regie: Lukas Maser


2016

  • »Von Männern und Mäusen« Rolle: Diener, Filmakademie Baden-Württemberg, Mittellanger Spielfilm, Regie: Lukas Maser
  • »Number One« Rolle: Narziss, Filmakademie Baden-Württemberg, Kurzfilm, Regie: Nathalie Lamb / Valentin Lilgenau
  • »Traumtelefon« Rolle: Space Boy, Filmakademie Baden-Württemberg, Kurzfilm, Regie: Sarah Neumann


2015

  • »Heiße Luft« Rolle: Sebastian, Filmakademie Baden-Württemberg, Kurzfilm, Regie: Raphael Ghobadloo


2014 – 2016

  • Filmschauspielworkshops mit Kai Ivo Baulitz, Katrin Gebbe, Clemens Schick und Kai Wessel
  • Meisner-Technik, Leitung: Mike Bernardin

3. Studienjahr

Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Daniel Noël Fleischmann
Daniel Noël
Fleischmann

Geboren: 1993 in Nürnberg
Augenfarbe: grün
Haarfarbe: blond
Größe: 183 cm
Statur: schlank
Stimmlage: Bariton

 

Fähigkeiten und Kentnisse

Instrumente
Schlagzeug, Klavier

Sprachen / Dialekte
Englisch, Spanisch / Bayrisch, Fränkisch

Sonstiges
Seit 2017 Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes
Workshop “Performing Body” mit Ted Stoffer
Workshop “True Voice” mit Ida Kelarova
Feldenkrais mit Natan Gardah
Clowns-Workshop bei Yve Stöcklin
Biomechanik mit Tony de Maeyer
2014/15 Spieler und Autor beim “24-Stunden-Theater”, Brotfabrik Berlin
Reiten und Modern Dance (gut)
Ballett und Fechten (Grundkenntnisse)
Seit Herbst 2017 Schauspieler bei der Agentur Hobrig
Förderpreis für Szene “Amédée oder wie wird man ihn los” (Produktion: “Es ist nicht dort, es ist da”) durch die Bundesministerin für Bildung und Forschung Frau Anja Karliczek im Bundeswettbewerb deutschsprachiger Schauspielstudierender, SKS 2018 in Graz

 

Schauspiel

  • 2017
    Amédée und Herr Jakob in “Es ist nicht dort, es ist da”, Szenen von Eugène Ionesco, Leitung: Christian von Treskow, Bachelor-Inszenierung 3. Studienjahr Schauspiel
    Octavio in “Wallenstein” von Schiller – Regie: Anne Habermehl, ADK in Kooperation mit dem Theater Augsburg
    Gajew in “Kirschgarten” (Anton Tschechow), Regie: Christiane Pohle

 


Szenenstudium / Rollenarbeit

  • 2017/18 Bruno in “Die Ratten”, (Gerhart Hauptmann), Regie:Christiane Pohle
  • 2015/16
    Junge in “Personenkreis 3.1” (Lars Norén), Regie: Wulf Twiehaus
    Braun in “Einsame Menschen” (Gerhart Hauptmann), Regie: Nils Brück
    Kreon in “Antigone” (Sophokles), Regie: Christiane Pohle
  • 2014/2015 Schauspielunterricht bei Valerij Bilchenko, Berlin
  • 2013/2014 Schauspielschüler an der ETAGE Berlin e.V. (Stella Adler Technik)
  • 2010/2013 Privatunterricht bei Stefan Lorch im Staatstheater Nürnberg
  • 2010 – 2012 Mitspieler zweier Improvisations-theatergruppen (Hieronymus Zott und Die Tagträumer), Nürnberg
  • 2003 – 2006 Schule für Tanz, Theater und Gesang, Stagecoach Nürnberg

 

Filmworkshops

  • Camera Acting bei Clemens Schick
  • Meißner-Technik bei Mike Bernardin und Kai Ivo Baulitz
  • Camera Acting bei Kai Wessel und Andre Bolouri
  • 2014
    Kamerakurs mit Mehrkamerasystem bei Gert Stallmann und Matthias Tschiedel, Berlin

 


Kurzfilm-Projekte

  • 2017
    EXT.1-4/Tag – Regie: Tim Oppermann (Vimeo-Link auf Anfrage)
    KOLONIE, Regie: Lucca Donalies + DEINE ZEIT,
    EIN LEBEN, Regie: Tim Oppermann
  • 2016 SEDIMENT – Regie: Julian Dieterich

 


Autor

  • 2017 BIN ICH NICHT DU? (privat verlegt)
  • 2014
    “C wie Zukunft”, Roman, Preisträger
    “Federleicht-Schreibwettbewerb”
  • 2013 “Und die Mauern riefen sich”, Gedichtband und Hörbuch, Wolff Verlag
  • 2012 “B3 Süd”, Gedichtband, p.c. united 2012
Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Frederik Gora
Frederik
Gora

Geboren: 1993 in Bielefeld
Augenfarbe: blau
Haarfarbe: blond
Größe: 170 cm
Statur: sportlich
Stimmlage: Tenor

 

Fähigkeiten und Kentnisse

Instrumente
Konzert- und E-Gitarre

Sprachen
Englisch

Workshops
»Performing Body« mit Ted Stoffer
»Ensemble und Persönlichkeit« mit Benedikt Haubrich
»Zeitgenössische Peformance« mit Katharina Oberlik
»Contact Improvisation« mit Helge Musial
»Clowns-Workshop« mit Yve Stöcklin
»Biomechanik nach Meyerhold« mit Tony De Maeyer
»Feldenkrais« mit Natan Gardah
»Meisner-Technik« mit Mike Bernardin
»Camera Acting« mit Kai Wessel, Kai Ivo Baulitz, André Bolouri und Clemens Schick

Studium
Studium der Philosophie und Deutschen Philologie an der Freien-Universität Berlin (7 Semester)

 

Rollen

  • 2017
    Prometheus  aus “Der große Marsch” von Wolfram Lotz
    Romeo aus “Romeo und Julia” von Wiliam Shakespeare
    Christoph aus “Die fürchterlichen Tage des schrecklichen Grauens” von Roman Ehrlich
    »Frederick – Die Maus«, Eigenarbeit

 

Mitwirkung in Inszenierungen

  • 2017
    Tier in »Wallenstein.Tod« nach Friedrich Schiller, Regie: Klemens Hegen in Kooperation mit dem Theater Augsburg
    Mr.Smith, Erster Herr in »Es ist nicht dort es ist da« nach Eugène Ionesco, Regie: Christian von Treskow, Biomechanik nach Meyerhold: Tony De Maeyer, Bachelorinszenierung Schauspiel
  • 2016
    Alkoholiker in »Personenkreis 3.1« von Lars Norén,  Regie: Wulf Twiehaus
    Siegfried in »Die Nibelungen« von Friedrich Hebbel, Regie: Christiane Pohle
    Theramen in »Phädra« von Jean Racine, Regie: Verena Buss
    Sohn 3 in »Wer« von Oscar van Woensel in der Bearbeitung von Falk Richter, Regie: Benedikt Haubrich
  • 2015 Erich und musikalische Leitung in »Geschichten aus dem Wienerwald« von Ödön von Horváth, Regie: Henri Hüster MalerSaal Deutsches Schauspielhaus Hamburg

 

 

Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Nathalie Imboden
Nathalie
Imboden

Geboren: 1995 in Aarau / Schweiz
Augenfarbe: grün-blau
Haarfarbe: dunkelblond
Größe: 176 cm
Statur: schlank
Stimmlage: Mezzosopran

 

Fähigkeiten und Kentnisse

Instrumente
Laute, Klavier (Grundkenntnisse)

Sprachen / Dialekte
Deutsch, Englisch und Französisch / Schwyzerdütsch

Sonstiges
Aikido, Jazz Tanz, Karate
Feldenkrais bei Natan Gardah
Biomechanik bei Martin Brauer und Toni De Maeyer
Kontaktimprovisation bei Helge Musial und Britta Schönbrunn
Clownsworkshop bei Yve Stöcklin
“Zeitgenössische
” Workshop bei Katharina Oberlik
“True Voice” Workshop bei Ida Kelarov
“Performing Body” Workshop bei Ted Stoffer
Meisner-Technik bei Mike Bernardin
Camera Acting bei Kai Wessel, Kai Ivo Baulitz, André Bolouri und Clemens Schick

 

Rollen

2017

  • Irene in “der herzerlfresser” von Ferdinand Schmalz, Modul Wahlrolle
  • Penthesilea in “Penthesilea” von Heinrich von Kleist, Modul Wahlrolle
  • Warja in “Der Kirschgarten” von Anton Tschechow, Regie: Christiane Pohle


2016

  • Steph in “Morning” von Simon Stephens, Modul Wahlrolle
  • Phaedra in “Phaedra” von Jean Racine, übersetzt von Friedrich Schiller, Regie: Verena Buss
  • Julie, Frau Muskat in “Liliom” von Ferenc Molnar, Regie: Wulf Twiehaus
  • Julia in “Turista” von Marius von Mayenburg, Regie: Martin Brauer

 

Mitwirkung in Inszenierungen

2017

  • “Fadegrad”, Eigenarbeit im Modul “Stunde der Wahrheit”
  • Tod in “Wallensteins Tod” nach Friedrich Schiller, Regie: Klemens Hegen, Kooperation mit dem Theater Augsburg
Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Marielle Layher
Marielle
Layher

Geboren: 1991 in Birkenfeld
Augenfarbe: grün
Haarfarbe: blond
Größe: 172 cm
Statur: schlank
Stimmlage: Alt

 

Fähigkeiten und Kentnisse

Sprachen / Dialekte
Englisch, Französisch / Pfälzisch, Rheinisch, Berlinerisch, Bayrisch

Sonstiges
Studium der Holztechnik
Feldenkrais bei Natan Gardah
Biomechanik bei Martin Brauer und Toni De Maeyer
Kontaktimprovisation bei Helge Musial und Britta Schönbrunn
Clownsworkshop bei Yve Stöcklin
“Zeitgenössische Performance” bei Katharina Oberlik
“True Voice” Workshop bei Ida Kelarova
“Performing Body” Workshop bei Ted Stoffer
Meisner-Technik bei Mike Bernardin
Camera Acting bei Kai Wessel, Kai Ivo Baulitz, André Bolouri und Clemens Schick

 

Rollen

2016

  • Elvira in „Turista“ von Marius von Mayenburg, Regie: Martin Brauer
  • Brunhild in „Die Nibelungen“ von Friedrich Hebbel, Leitung: Christiane Pohle
  • Nora in „Nora oder ein Puppenheim“ von Henrik Ibsen in der Übersetzung von Heiner Gimmler, Regie: Nils Brück

 

2017

  • Aricia in „Phaedra“ von Jean Racine, übersetzt von Friedrich Schiller, Regie: Verena Buss
  • Der Chor der Autofahrer in „Unschuld“ von Dea Loher, Regie: Wulf Twiehaus
  • Charlotta, Firs in „Der Kirschgarten“ von Anton Tschechow in der Übersetzung von Thomas Brasch, Leitung: Christiane Pohle
  • Amanda in „Tod für 1.80 Geld“ von Franziska vom Heede, Regie: Ben Daniel Jöhnk, Sandra Strunz

 

2018

  • Julia in „Romeo und Julia“ von William Shakespeare in der Übersetzung von Werner Buhss , Regie: Caspar Weimann

 

Mitwirkung in Inszenierungen

2017

  • Wallenstein in „Wallensteins Tod“ nach Friedrich Schiller, Regie: Klemens Hegen, Kooperation mit dem Theater Augsburg
  • Ein Tanz-Projekt, Stunde der Wahrheit, Eigenregie
  • Mary, Madeleine in „Es ist nicht dort, es ist da“, Szenen nach Eugène Ionesco, Regie: Christian von Treskow, ADK, Einladung zum Setkání/Encounter Festival 2018 in Brno

 

2018

  • Fee, Riesenrad in „Hasen-Blues.Stopp.“ von Uta Bierbaum, Regie: Johann Diel, Einladung zum Körber Studio Junge Regie 2018 in Hamburg

 

Tonaufnahmen

  • 2015  Nachsynchronisation im Film „24 Wochen“, Regie: Anne Zohra Berrasched
  • 2017
    Einsprechen des Introtextes im Stück „Entscheide dich! Mit Friedland Wallenstein“, Regie: Amelie Hafner
    Einsprechen im Dokumentarfilm „Wellen“, Regie: Daniela Vater
  • 2018 Einsprechen im Kurzfilm „Keimzelle“, Regie: Benjamin Junghans
Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Nicolas Martin
Nicolas
Martin

Geboren: 1992 in Wuppertal
Augenfarbe: braun
Haarfarbe: dunkelblond
Größe: 175 cm
Statur: sportlich
Stimmlage: Bariton

 

Fähigkeiten und Kentnisse

Sprachen / Dialekte
Englisch (fließend), Französisch und Spanisch (Grundkenntnisse)  / Ruhrpott

Sonstiges 
“Performing Body” bei Ted Stoffer
“Kontaktimprovisation” bei Helge Musial
“True Voice” bei Ida Kelarova
“Biomechanik” bei Martin Brauer
Feldenkrais bei Natan Gardah
Clowns-Workshop bei Yve Stöcklin
Meißner-Technik bei Mike Bernardin und Kai Ivo Baulitz
Camera Acting bei Kai Wessel und André Bolouri
Kickboxen (2 Jahre)
2012 – 2015  Studium der Archäologie an der  Ruhr Universität Bochum

 

Rollen

  • 2017
    Max in “Die Stille Macht der Zeit” im Rahmen der Regie-Werkschau “Wallenstein” in Kooperation mit dem Theater Augsburg, Regie: Anne Habermehl
    Camille Desmoulins in “Dantons Tod” von Georg Büchner, Eigenarbeit
    Sohn 3 in “Wer” von Oscar van Woensel in der Übersetzung von Falk Richter, Leitung: Benedikt Haubrich
  • 2016
    Josef in “Turista” von Marius von Mayenburg, Leitung: Martin Brauer
    Liliom in “Liliom” von Ferenc Molnár, Leitung: Wulf Twiehaus
    Orest in “Die Orestie” von Aischylos in der Übersetzung von Walter Jens, Leitung: Astrid Meyerfeldt
    Beckmann in “Draußen vor der Tür” von Wolfgang Borchert, Eigenarbeit
  • 2014/2015 Rottstr5-Theater Bochum
    2015
    Gary in “Afghanistan” Regie: Maximilian Strestik
    2014 Samuel Parris in “Hexenjagd”, Regie: Denise Rech

 

Film

  • 2016
    Serienpilot “Blühe in Frieden”, Regie Stefan Bürkner, Filmakademie Baden-Württemberg
    “Talsperre”, Regie Constantin Hatz, Filmakademie Baden-Württemberg
  • 2015 »1/2«, Regie Kaspar Zoth, Filmakademie Baden-Württemberg
Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Mona Müller
Mona
Müller

Geboren: 1995 in Freiburg/Breisgau
Augenfarbe: grün-braun
Haarfarbe: dunkelbraun
Größe: 160 cm
Statur: schlank
Stimmlage: Alt

 

Fähigkeiten und Kentnisse

Instrumente
Gitarre (Grundkenntnisse)

Sprachen / Dialekte
Englisch, Französisch (Grundkenntnise)  /  Badisch

Sonstiges
Feldenkrais bei Natan Gardah
Biomechanik bei Martin Brauer
Kontaktimprovisation bei Helge Musial und Britta Schönbrunn
Clowns-Workshop bei Yve Stöcklin
“True-Voice” Workshop bei Ida Kelarova
“Performing Body” bei Ted Stoffer
Meisner-Technik bei Mike Bernadin
Camera Acting bei Kai Wessel, Kai Ivo Baulitz, André Bolouri und Clemens Schick
Aikido, Yoga, Fußball

 

Rollen

2017

  • Meroe aus “Phentesilea” von Heinrich von Kleist, Eigenregie
  • Ljubow Andrejewna Ranjewskaja in “Der Kirschgarten” von Anton Tschechow in der Übersetzung von Thomas Brasch, Leitung: Christiane Pohle

 

2016

  • Herrmann Wurm in “Volksvernichtung oder meine Leber ist sinnlos” von Werner Schwab, Eigenregie
  • Klytaimnestra in “Die Orestie” von Aischylos in der Übersetzung von Walter Jens, Leitung: Astrid Meyerfeldt
  • Anna in “Personenkreis 3.1” von Lars Norén, Leitung: Wulf Twiehaus
  • Kriemhild in “Die Nibelungen” von Friedrich Hebbel, Leitung: Christiane Pohle

 

Mitwirkung in Inszenierungen

2017

  • Marianne in “Paradies Spielen” von Thomas Köck, Regie: Jennifer Regnet, Szenische Lesung am Badischen Staatstheater Karlsruhe
  • Berta in “Marie-Luise-Fleißer-Projekt”, Regie: Anne Habermehl, ADK
  • Mrs. Smith, Mutter Robert in “Es ist nicht dort, es ist da”, Szenen nach Eugène Ionesco, Regie: Christian von Treskow, ADK
  • “Versuch”, Eigenarbeit, ADK
  • Frau Wallenstein in “Die stille Macht der Zeit”, Regie: Anne Habermehl, ADK in Kooperation mit dem Theater Augsburg
Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Jonah Quast
Jonah
Quast

Geboren: 1995 in Köln
Augenfarbe: blau-grün
Haarfarbe: braun/blond
Größe: 181 cm
Statur: schlank
Stimmlage: Countertenor (6 Monate Gesangsunterricht)

Fähigkeiten und Kentnisse

Instrumente
Elektronika

Sprachen
Englisch

Sonstiges
Filmschauspiel-Workshop bei Clemens Schick

 

Auswahl aus Arbeiten 2015 – 2017

  • ”Wallenstein” In ”Wallenstein” von Friedrich Schiller. Regie: Anne Habermehl. Kooperation mit dem Theater Augsburg
  • ”Hagen” in ”Die Nibelungen” von Friedrich Hebbel, Regie: Christiane Pohle
  • ”Trofimov” in ”Der Kirschgarten” von Anton Tchechov, Regie: Christiane Pohle
  • ”Der Seher” in ”Die Orestie” von Walter Jens, Regie: Astrid Meyerfeldt
Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Viktor Rabl
Viktor
Rabl

Geboren: 1993 in Waidhofen an der Thaya / Österreich
Augenfarbe: blau
Haarfarbe: braun
Größe: 180 cm
Statur: sportlich
Stimmlage: Bariton


Fähigkeiten und Kentnisse

Instrumente
Gesangsunterricht

Sprachen / Dialekte
Deutsch, Englisch, Russisch (Grundkenntnisse) / Wienerisch, Niederösterreichisch

Sonstiges
Feldenkrais bei Nathan Gardah
Biomechanik bei Martin Brauer
Tony De Maeyer, Christian von Treskow
Clownsworkshop bei Yve Stöcklin
Meisner-Technik bei Mike Bernardin
Camera Acting bei Kai Ivo Baulitz,
Kai Wessel, Andre Bolouri und Clemens Schick
“True Voice-Workshop” bei Ida Kelarova
“Performing Body” bei Ted Stoffer
Handball, Aikido

 

Rollen

2017

  • Jermolaj Alexejewitsch Lopachin aus “Der Kirschgarten” von Anton Tschechow in der Übersetzung von Thomas Brasch, Leitung: Christiane Pohle
  • Hugo aus “Die Schmutzigen Hände” von Jean-Paul Sartre, Eigenregie


2016

  • Heiner und Arbeitsloser aus “Personenkreis 2.1” von Lars Noren, Leitung: Wulf Twiehaus
  • Johannes Vockerat aus “Einsame Menschen” von Gerhart Hauptmann, Leitung: Nils Brück
  • Hippolyt und Theseus aus “Phädra” von Jean Racine in der Übersetzung von Friedrich Schiller, Leitung: Verena Buss
  • Walter aus “Vatermord” von Arnolt Bronnen, Eigenregie

 

Mitwirkung in Inszenierungen

2017

  • “Helden/Heimat” – Eigenarbeit ADK
  • Wachtmeister und Erzähler in “Wallensteins Lager”, Regie: Johann Diel, eine Kooperation mit dem Theater Augsburg
Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Lucia Schierenbeck
Lucia
Schierenbeck

Geboren: 1994 in Berlin
Augenfarbe: blau-grau-grün
Haarfarbe: braun
Größe: 165 cm
Statur: schlank

 

Fähigkeiten und Kenntnisse

Sprachen / Dialekte
Englisch, Französisch

Fähigkeiten
Aikido, Karate, Feldenkrais
Reiten (Grundkenntnisse
Contact Improvisation
Führerschein Klasse B

Sonstiges
Workshop “Performing Body” mit Ted Stoffer
Clownsworkshop mit Yve Stöcklin
True Voice bei Ida Kelarova
Meisner Technik mit Mike Bernadin
Workshop Helden und Loser bei Jens Roth

 

Rollen

2017

  • Schwester 2 in ” Wer”, Szenenstudium mit Benedikt Haubrich
  • Die junge Frau in “Die Nacht singt ihre Lieder”, Wahlrolle mit Wulf Twiehaus


2016

  • Elektra in “Die Orestie”, Szenenstudium mit Astrid Meyerfeld
  • Dirty Rich in “Schlachten”, Wahlrolle mit Nils Brück
  • Lena, Mädchen, Marga, Bruno in “Personenkreis 3.1”, Szenenstudium mit Wulf Twiehaus
  • Anna Mahr in “Einsame Menschen”, Szenenstudium mit Nils Brück

 


Mitwirkung in Inszenierungen

2018

  • “Marieluise-Fleißer-Projekt”, Regie: Anne Habermehl, ADK


2017

  • “Es ist nicht dort, es ist da” Szenen von Eugène Ionesco, Regie: Christian von Treskow, Bachelor-Inszenierung Schauspiel
  • “Wallensteins Lager” von F. Schiller, Regie: Johann Diel, Festival “In Gottes Namen” in Kooperation mit dem Theater Augsburg
  • “Das überflüssigste Kind, das man sich vorstellen kann”, Eigenregie im Modul “Stunde der Wahrheit” ADK

 

Film

  • 2018  Ödipus Kinder(AT), Regie: Maximilian Pellert, Filmakademie Baden-Württemberg
  • 2017  Rosa jung in “Ablicht” , Regie: Lili Zahavi und Arkadij Khaet Filmakademie Baden-Württemberg
  • 2016 Studentin in “Heute habe ich angefangen dich zu töten mein Herz” Filmakademie Baden-Württemberg Regie: Annika Schäfer
    Elvira in “Magnetic” Filmakademie Baden-Württemberg Regie: Caroline Kießling
Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Leon Singer
Leon
Singer

Geboren: 1994 in Kirchheimbolanden
Augenfarbe: grün-braun
Haarfarbe: braun
Größe: 181 cm
Statur: sportlich
Stimmlage: Tenor


Fähigkeiten und Kentnisse:

Instrumente
Klavier

Sprachen / Dialekte
Englisch, Französisch / Rheinhessisch

Sonstiges
Kontaktimprovisation mit Helge Musial
Clownsworkshop mit Yve Stöcklin
Performing Body mit Ted Stoffer
Workshop «True Voice«  mit Ida Kelarova
Schauspielworkshop – Simone Kabst/Katharina Hauck

Studium / Ausbildung
Studium der Erziehungs- und Theaterwissenschaften (2 Semester)
Erziehungswissenschaftliches Abitur

 

Stücke und Rollen an der ADK

2017

  • Der Bär, Smirnow R: Sandra Strunz
  • Kopfleuchten, S. und R: Leon Amadeus Singer
  • Wer, Sohn 2, R: Benedikt Haubrich
  • Die Fremden, Morus, R: Nils Brück


2016

  • NippleJesus, R: Wulf Twiehaus
  • Liliom, Liliom, R: Wulf Twiehaus
  • Antigone, Bote und Hämon, R: Christiane Pohle
  • Turista,  Sonja und Bol, R: Martin Brauer

 

Rollen

  • 2017  Theater Augsburg, Wallensteins Tod, Der Sternengucker, Regie: Klemens Hegen
  • 2013  Theater Münster, Die Räuber, Kleindarstellerrolle, Chormitglied, Regie: Frank Behnke
  • 2012  Städtische Bühnen Münster, Romeo und Julia, Montague, R: Markus Kopf
  • 2011  Städtische Bühnen Münster, Ich wandre durch Theresienstadt, Petr Ginz, Regie: Markus Kopf
  • 2008 Städtische Bühnen Münster, Richard III, Prinz Edward, Regie: Markus Kopf

 

Film

  • Camera Acting bei Clemens Schick
  • Meißner-Technik bei  Andre Bolouri(Actors Space Berlin), Kai Ivo Baulitz, Mike Bernardin
  • Camera Acting bei Kai Wessel und Andre Bolouri
  • Mitwirkung in diversen Kurzfilmprojekten der Filmakademie Baden-Württemberg

 

Theaterpädagogik

  • Leitung eines einwöchigen Theaterworkshops für Jugendliche mit und ohne Fluchterfahrung

 

 

Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Zoë Valks
Zoë
Valks

Geboren: 1995 in Nijmegen/Niederlande
Augenfarbe: blau
Haarfarbe: dunkelblond
Größe: 172 cm
Statur: schlank
Stimmlage: Alt

 

Fähigkeiten und Kentnisse

Instrumente
Saxophon, Klavier

Sprachen / Dialekte
Deutsch, Holländisch, English  / Schwyzerdütsch

 

Rollen


2017

  • Bauernknabe, Rekrut, 1. Jäger, 2. Jäger in “Wallensteins Lager” von Friedrich Schiller | Regie: Johann Diel  (ADK)
  • Anja in “Der Kirschgarten” von Anton Tschechow | Regie: Christiane Pohle  (ADK)


2016

  • Antigone in “Antigone” von Friedrich Hölderlin | Regie: Christiane Pohle (ADK)
  • Fräulein Käthe in “Einsame Menschen” von Gerhart Hauptmann | Regie: Nils Brück (ADK)
  • Der Schizophrene in “Personenkreis 3.1” von Lars Norén | Regie: Wulf Twiehaus (ADK)


2011

  • Spielerin in “SAND” – Tanztheaterprojekt am Schauspielhaus Zürich | Inszenierung: Sebastian Nübling & Ives Thuwis

 

Film

2017  

  • Emilia in “Kosmos” – Kamera 03- & Szenenbildworkshop Kurzfilm | Regie: Klaus Merkel, Kamera: Manuel Meinhardt | Filmakademie Baden-Württemberg


2016  

  • “Ablicht” – Filmgestaltung 01 Kurzfilm | Ein Film von: Lili Zahavi, Arkadij Khaet, Nikolaus Schreiber
  • Birk in “Morgen” – Episodenspielfilm | Regie: Nola Anwar | Universität Hildesheim
  • “Punkt.” – Filmgestaltung 01 Kurzfilm | Regie: Natasha Sena | Filmakademie Baden-Württemberg
Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Katharina Walther
Katharina
Walther

Geboren: 1991 in München
Augenfarbe: grün-braun
Haarfarbe: dunkelblond
Größe: 160 cm
Statur: zierlich/schlank
Stimmlage: Sopran

Fähigkeiten und Kentnisse

Instrumente
Klavier

Sprachen
Englisch (fließend), Französisch (Grundkenntnisse)

Sonstiges
Ballett / Contemporary Dance und Schwimmen
Biomechanik nach Meyerhold (Martin Brauer, Tony De Maeyer)
Kontaktimprovisation (Helge Musial)
Meisner-Technik  (Mike Bernadin)
Clownsworkshop (Yve Stöcklin)
Performing Body (Ted Stoffer)
Workshop «True Voice«  (Ida Kelarova)
Performance-Projekt “The Instrument: Dance Composition and Aliveness” bei Maya M. Carrol
Mitwirkung bei “The Sensational Sensation” der HfS Ernst Busch
Studium: Psychologie (4 Semester)

 

Rollen

2018

  • Lila | »Hasenblues.Stopp« | Regie: Johann Diel | Teilnahme am Körber Studio für Junge Regie in Hamburg

2017

  • Anne Wand, Konserva Does u.a. | “Nichts als Mitmensch” | Eigenarbeit Modul “Stunde der Wahrheit”
  • Tochter 1 | «Wer« | Oscar van Woensel, Übersetzung von Falk Richter, Leitung: Benedikt Haubric


2016

  • S. Die Roten Schuhe | Ejakulat aus Stacheldraht | Fritz Kater
  • Ismene, Bote | «Antigone« | Sophokles, Übersetzung von Friedrich Hölderlin, Leitung: Christiane Pohle
  • Julie, Frau Muskat | «Liliom« | Ferenc Molnár, Übersetzung von Alfred Polgar, Leitung: Wulf Twiehaus
  • Elvira, Hermann | «Turista« | Marius von Mayenburg, Leitung: Martin Brauer

 

Mitwirkung in Inszenierungen

2017

  • Schülerin, Jakobine | «Es ist nicht dort, es ist da« – Szenen von Eugene Ionesco | Regie: Christian von Treskow, Biomechanik:  Tony De Maeyer
  • Anne Wand, Konserva Does u.a. | “Nichts als Mitmensch” | Eigenarbeit Modul “Stunde der Wahrheit”, ADK
  • Marketenderin, Dragoner, Perfomerin | “Wallensteins Lager – Revue in 7 Bildern« | Regie: Johann Diel, Dramaturgie: Fabian Schmidtlein | Regie-Werkschau in Kooperation mit dem Theater Augsburg


2016/17         

  • “Spuren Wege Labyrinthe« | Kuratorin: Jeannette Brabenetz | Vertonung “Westwall Expedition 1”, Diethard Blaudzun | Kunstmuseum Albstadt
  • Mitwirkung in diversen Kurzfilmprojekten der Filmakademie Baden-Württemberg

2. Studienjahr

Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Kim Patrick Biele
Kim Patrick
Biele

Geboren: 1994 in Leverkusen
Haarfarbe: braun
Augenfarbe: braun
Größe: 189 cm
Statur: schlank
Stimmlage: Tenor

 

Fähigkeiten und Kentnisse

Sprachen / Dialekte
Englisch (fließend), Italienisch (Grundkenntnisse)

Sonstiges
HipHop-Tanz, Kung-Fu

Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Silva Bieler
Silva
Bieler

Geboren: 1994 in Düsseldorf
Haarfarbe: braun-blond
Augenfarbe: blau
Größe: 168 cm
Statur: schlank

 

Fähigkeiten und Kentnisse

Studium
5 Semester Bachelor-Studium am Institut für angewandte Theaterwissenschaft, Gießen

Sprachen / Dialekte
Englisch (fließend in Wort und Schrift), Französisch (Grundkenntnisse)

Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Maria-Joao Kreth d´Orey
Maria-Joao Kreth
d´Orey

Geboren: Hamburg
Haarfarbe: blond
Augenfarbe: blau
Größe: 185 cm
Statur: schlank
Stimmlage: Sopran

 

Fähigkeiten und Kentnisse

Instrumente
Querflöte

Sprachen / Dialekte
Französisch (fließend), Englisch / Berlinerisch

Sonstiges
Tanz (HipHop), Voltigieren

Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Ariana Emminghaus
Ariana
Emminghaus

Geboren: 1995 in Saarbrücken-Dudweiler
Haarfarbe: braun-blond
Augenfarbe: braun
Größe: 157 cm
Statur: schlank
Stimmlage: Sopran

 

Fähigkeiten und Kentnisse

Instrumente
Querflöte

Sprachen / Dialekte
Latein,  Englisch (american, fließend),, Französisch

Sonstiges
Bauchtanz, Steptanz, Standardtanz (jeweils Grundkenntnisse)
Feldenkrais bei Natan Garda
Aikido bei Volker Hochwald
Workshop Meisner-Technik bei Mike Bernardin & Kai Ivo Baulitz
Workshop Camera Acting bei Kai Ivo Baulitz & Florian Gottschick
Workshop Reiten für Schauspieler bei Piotrek Kupper

 

Rollen

  • 2017 Betsy, Frau Roth und Robert in “Parasiten, Märtyrer und Perplex” von Marius von Mayenburg, Szenische Werkstatt, Regie: Wulf Twiehaus

 

Mitwirkung in Inszenierungen

  • 2016 Jean Fordham in “Eine Familie” von Tracy Letts I Regie: Christoph Diem I Saarländisches Staatstheater

 

Film

  • 2017
    Tia im Trailer des Videospiels “Dreammakers”; Regie: Merlin Deppeler, Filmakademie
    Protagonistin in “Pouring Rain” – Musikvideo von CB, Regie: Behnam Moghaddam
    Sprecherin Baby in “Born Free”, Kurzfilm, Regie: Adrian Schwarze, Filmakademie
  • 2016 Louks Clique in “Luft” – Diplomfilm | Regie: Anatol Schuster | HFF München
Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Lily Josephin Frank
Lily Josephin
Frank

Geboren: 1993 in Wuppertal
Haarfarbe: braun
Augenfarbe: grün-braun
Größe: 156 cm
Statur: zierlich/schlank
Stimmlage: Sopran

 

Fähigkeiten und Kentnisse

Instrumente
Ukulele (Grundkenntnisse)

Sprachen / Dialekte
Englisch, Französisch, ruhrpott, bayrisch, berlinerisch

Sonstiges
Reiten, Pfeifen

Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Florian Gerteis
Florian
Gerteis

Geboren: 1996 in Albstadt-Ebingen
Haarfarbe: braun
Augenfarbe: grün-braun
Größe: 167 cm
Statur: sportlich-athletisch
Stimmlage: Tenor  (7 Jahre Gesangsunterricht)

 

Fähigkeiten und Kentnisse:

Instrumente
Saxophon

Sprachen / Dialekte
Englisch (fließend), Französisch (fließend) / schwäbisch

Sonstiges
Gesang, HipHop-Tanz, Schwimmen, Aikido, Fußball

 

Rollen

  • 2016/16
    Ringo, Kurt, Benjamin in “Parasiten, Feuergesicht und Märthyrer” von Marius v. Meyenburg; Szenische Werkstatt unter der Regie von Wulf Twiehaus
    Stanley Kowalski in “Endstation Sehnsucht” von Tennessee Williams; Szenenstudium unter der Regie von Christina Rast

 

Film

  • 2017
    Dominik in “Mein”, Regie Ares Ceylan, Kurzfilm, Filmakademie Baden-Württemberg
    Anton in “Überraschungsparty”, Regie Ares Ceylan, Kurzfilm, Filmakademie Baden-Württemberg
    Otto in “Franz”, Regie Adrian Goiginger, Kurzfilm, Filmakademie Baden-Württemberg
  • 2016 David in “Sommerbrand”, Regie Samuel Gheist, Kurzfilm
  • 2015 #BadMonday, Regie Lukas Mohl, Kurzfilm
Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Simon Kluth
Simon
Kluth

Geboren: 1986 in Hamburg
Haarfarbe: schwarz
Augenfarbe: braun
Größe: 184 cm
Statur: schlank
Stimmlage: Bariton

 

Fähigkeiten und Kentnisse

Instrumente
Violine, Klavier

Sprachen
Englisch fließend, Französisch gut, Indonesisch (Grundkenntnisse)

Sonstiges
Skateboarden, Aikido

 

Studium

  • Musik-Studium in Detmold, Hannover und Paris, Diplom-Musiker.
  • Stipendiat des Deutschen Musikwettbewerbes 2013
  • Erfinder, Organisator und Moderator des Komponistenwettstreits “Composer Slam«.
  • Träger des Förderpreises Musikvermittlung 2015 der Niedersächsischen Sparkassenstiftung und der Musikland Niedersachsen gGmbH.

 

Theater

  • Woyzeck in “Woyzeck” von Georg Büchner, Regie: Nils Brück, ADK
  • Mortimer in “Edward III” von Ewald Palmetshofer nach Christopher Marlowe, Regie: Nils Brück, ADK
  • Herr Schmitt in »Diebe« von Dea Loher, Regie: Christiane Pohle, ADK
  • »Wie der Cowboy aus Arizona aus Arizona zu seiner Ehre kam« – Eigenarbeit

 

Film

  • Blind Audition, Regie: Andreas Kessler, Filmakademie Baden-Württemberg, nominiert u.a. für den Deutschen Kurzfilmpreis 2017, den Max Ophüls Preis, Shortlist International BAFTA Student Award und dem Tribeca Film-Festival
  • #freundschaftwaehrtewig, Regie: Dominik Hafenmaier und Wunna Winter, Filmakademie Baden-Württemberg.
Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Arne Löber
Arne
Löber

Geboren: 1992 in Lüdenscheid
Haarfarbe: dunkelblond
Augenfarbe: grün-blau
Größe: 178 cm
Statur: sportlich
Stimmlage: Bassbariton

 

Fähigkeiten und Kentnisse

Studium
Bachelor-Studium “Sportjournalismus” an der Deutschen Sporthochschule Köln

Instrumente
Bassbariton / Schlagzeug

Sprachen / Dialekte
Englisch (fließend in Wort und Schrift), Spanisch (Grundkenntnisse)

Sonstiges
Turnen, Schwimmen, Reiten

 

Rollen

  • 2017
    Fred in „Gerettet“ von Edward Bond, Regie: Wulf Twiehaus, ADK
    Jason in „Medea“ von Euripides, Regie: Christiane Pohle, ADK
  • 2018
    Frank in „Dämonen“ von Lars Noren, Regie: Wulf Twiehaus, ADK
    »Apatheia – Diesmal sitze ich in Deiner scheiß Karre in Holland«, Eigenarbeit, ADK

 

Film

2015

  • Volker in „Die Nibelungen“, Regie: Kelly Copper u. Pavol Liska/Nature Theatre of Oklahoma, Nationaltheater Mannheim
  • Bene in „JAW CHILLI“, Regie: David J. Lensing, Kurzfilm

 

2017

  • Lars in „MEIN“, Regie: Ares Ceylan, Kurzfilm, Filmakademie Baden-Württemberg
  • Paul Lehmann in „Reversion“, Regie: Lenny Heller, Kurzfilm, Filmakademie Baden-Württemberg
  • Freund in „Tatort – Familien“, ARD
  • Ralf in „Antinomia“, Regie: Clarissa Eyssel, Maximilian Färber, Kurzfilm, Filmakademie Baden-Württemberg

 

Werbung

  • 2014 Deutsche Telekom „Entertain to go“, Telekom
  • 2016 P. Jentschura „Basisch Leben“, Hegenberg-Productions
  • 2017
    Universität Stuttgart „Mein Campus“, Aha-Film
    Emsan „Erlebe die Welt neu“, Hegenberg Productions
  • 2018
    Thies Bürotechnik „Wir bringen Schwung ins Büro“, Hegenberg Productions
    Greenbase „Greenkeeper“, Aha-Film

 

Sprecher / Moderator

  • 2015 Sprecher in „ntv Klassik Mobil“, Fernsehsendung ntv
  • 2017 Der kleine Wolf in „Der kleiner Rabe Socke 3“, Regie: Verena Fels, Kinofilm
  • 2015-2018 Moderator für „Reel Rock“,„European Outdoor Film Tour“ und „Banff Mountain Film Festival“, Moving Adventures Medien
Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Luzia Oppermann
Luzia
Oppermann

Geboren: 1994 in Korneuburg bei Wien / Österreich
Haarfarbe: blond
Augenfarbe: blau-grau
Größe: 168 cm
Statur: schlank
Stimmlage: Sopran

 

Fähigkeiten und Kentnisse

Instrumente
Alt-Blockflöte

Sprachen / Dialekte
Englisch / Französisch

Sonstiges
Reiten / 3 Jahre Chor

 

Rollen


2017  

  • Blanche in “Endstation Sehnsucht” von Tennessee Williams, Szenenstudium; Regie: Christina Rast
  • Medea in “Medeamaterial” von Heiner Müller, Szenenstudium; Regie: Christiane Pohle
  • Jenna in “Dämonen” von Lars Norén, Szenenstudium; Regie: Wulf Twiehaus

 

Film

2018

  • Kurzfilm “Kabine” Regie: Zita Wende
    ADK Baden-Württemberg/Filmakademie Baden-Württemberg
  • Kurzfilm “Keimzelle” Regie: Benjamin Junghans
    ADK Baden-Württemberg/Filmakademie Baden-Württemberg
  • Kurzfilm “Achterbahn” Regie: Ares Ceylan


2017

  • Kurzfilm EXT. 1-4/Tag, Regie: Tim Oppermann
  • Kurzfilm die Trud, Regie: Veronika Franz und Severin Fiala


2016  

  • Kurzfilm “heute nicht”, Regie: Elena Schilling, Filmakademie Baden-Württemberg


2015 

  • Kurzfilm “Nichts”, Regie: Marie Luise Lehner
  • Musikvideo Hunter Limits von Hearts Hearts
Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Sarah Palarczyk
Sarah
Palarczyk

Geboren: 1994 in Eberbach
Haarfarbe: blond
Augenfarbe: gold-grün
Größe: 158 cm
Statur: schlank / sportlich
Stimmlage: Mezzosopran

 

Fähigkeiten und Kentnisse

Studium
5 Semester Bachelor-Studium der Philosophie und Musikwissenschaft an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Instrumente
Klavier

Sprachen / Dialekte
Englisch (fließend), Französisch (gut)

Sonstiges
Workshop “True Voice” mit Ida Kelerova
Workshop Meisner-Technik mit Mike Bernardin & Kai Ivo Baulitz
Workshop Camera Acting mit Kai Ivo Baulitz & Florian Gottschick
Thai-Kickboxing, Aikido
Yoga, Feldenkrais, TacFit
Ballett, Jazztanz, Ausdruckstanz, Standardtanz
Reiten

 

Rollen


2016/17

  • Marie in “Woyzeck” (Georg Büchner) – Szenenstudium mit Nils Brück
  • Friderike, Haarmann u.a. in “Parasiten” & “Haarmann” (Marius von Mayenburg) – Szenische Werkstatt mit Christian von Treskow


2017

  • Klavierspielerin in “In Wirklichkeit” – Kurzfilm I Regie: E. Neugebauer & J. Brezing I Filmakademie Baden-Württemberg
  • Bestatterin Kim Henning in “Freundschaft währt ewig” – Kurzfilm I Regie: D. Hafenmaier & W. Winter I Filmakademie Baden-Württemberg
  • Junge Mutter in “Born Free” – Kurzfilm I Regie: A. Schwarze I Filmakademie Baden-Württemberg


2016 

  • Anne in “Water Wings” – Drama I Regie: I. Freilinger I All In One Camera Productions


2015    

  • Eintagsfliege in “Nur ein Tag” – Kurzfilm I Regie: J. Stark I Hochschule Mainz
Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Jonathan Peller
Jonathan
Peller

Geboren: 1993 in Duisburg
Haarfarbe: blond
Augenfarbe: blau
Größe: 172 cm
Statur: sportlich
Stimmlage: Tenor (1 Jahr Gesangsunterricht)

 

Fähigkeiten und Kenntnisse

Instrumente
Trompete (15 Jahre), Gitarre (3 Jahre), Klavier Grundkenntnisse)

Sprachen / Dialekte
Englisch / Ruhrgebiet, Thüringen, Bayern

Studium
5 Semester Biomaterial Sciences Studium an der Hochschule Rhein-Waal

Sonstiges
Shaolin Kempo, Kung Fu Dju Zu (beides Grüngurt), Bogenschießen (Grundkenntnisse), Tauchschein, Reiten

 

Rollen

1. Studienjahr:

  • Rollencollage („Haarmann”, „Parasiten” von Marius von Mayenburg; Szenenwerkstatt unter Christian von Treskow)
  • Woyzeck, Hauptmann („Woyzeck” von Georg Büchner; Szenenstudium unter Nils Brück)


2. Studienjahr:

  • Gaveston („Edward II. – Die Liebe bin ich” von Christopher Marlowe, Bearbeitung von Ewald Palmetshofer; Szenenstudium unter Nils Brück)
  • Thomas („Dämonen” von Lars Norèn; Szenenstudium unter Wulf Twiehaus)

 

Film

1. Studienjahr:

  • Jakob („Tellus”, studentischer Kurzfilm von Kamil Tybel)
  • sterbendes Unfallopfer („12 Minuten“, Bachelorfilm von Valentin Hilker)


2. Studienjahr:

  • Eddie („Ödipus Kinder“, FG2 von Maximilian Pellert)

 

Synchros

1. Studienjahr:

  • der Sohn („Zu Besuch“, FG1 von Andrea Grumbt und Sam Handel)
  • Susu („Brechen“, Diplomfilm von Ara Jo)


2. Studienjahr:

  • Tubaspieler („Gravedad“, FG2 von Matisse Gonzalez)
  • Luis („Drahtseilakt“, FG1 von Esra Laske, Bianca Scali und Markus Ott)

1. Studienjahr

Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Solveig Eger
Solveig
Eger

Geboren: 1999 in Berlin
Haarfarbe: blond
Augenfarbe: blau
Größe: 180 cm
Statur:  schlank

 

Fähigkeiten und Kentnisse

Instrument
Gitarre

Sprachen / Dialekte
Französisch, Englisch, Italienisch

Sonstiges
Ballett, Yoga, Paartanz

Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Marcel Gisdol
Marcel
Gisdol

Geboren: 1993 in Esslingen
Haarfarbe: braun
Augenfarbe: grau-grün
Größe: 185 cm
Statur: schlank

Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Stella Hanheide
Stella
Hanheide

Geboren: 1995 in Oldenburg
Haarfarbe: braun
Augenfarbe: braun
Größe: 158 cm
Statur: schlank

 

Fähigkeiten und Kentnisse

Instrument
Geige

Sprachen / Dialekte
Englisch, Französisch

Sonstiges
Stepptanz (Grundkenntnisse)

Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Till Krüger
Till
Krüger

Geboren: 1995 in Aachen
Haarfarbe: braun
Augenfarbe: braun
Größe: 191 cm
Statur: schlank

 

Fähigkeiten und Kenntnisse

Sprachen
Englisch (fließend)

Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Henning Mittwollen
Henning
Mittwollen

Geboren: 1998 in Offenbach/Main
Haarfarbe: blond
Augenfarbe: grün
Größe: 172 cm
Statur: athletisch
Stimmlage: Sopran (alle Musikrichtungen)

 

Fähigkeiten und Kenntnisse

Gesang / Instrumente
4 Jahre Chor  /  Akkordeon (10 Jahre), Klavier (1 Jahr), Gitarre – akustisch und elektrisch (5 jahre), e-bass (2 Jahre), Mundharmonika (Grundkenntnisse)

Sprachen
Englisch (fließend), Norwegisch (Grundkenntnisse)

Sonstiges
Grundkenntnisse: Akrobatik, Pantomime, Zirkus, Fußball (Vereinserfahrung)

Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Sara Scheer
Sara
Scheer

Geboren: 1994 in Berlin
Haarfarbe: blond
Augenfarbe: grau-grün
Größe: 174 cm
Statur: normal

 

Fähigkeiten und Kenntnisse

Instrument
Grundkenntnisse Klarinette

Sprachen / Dialekte
Englisch, Grundkenntnisse Portugiesisch / Berlinerisch

Sonstiges
2016-2017 Studium an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig: Hauptfach Darstellendes Spiel, Nebenfach Visuelle Kommunikation

Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Jannik Süselbeck
Jannik
Süselbeck

Geboren: 1992 in Oberhausen
Haarfarbe: dunkelblond
Augenfarbe: blau-grün
Größe: 178 cm
Statur: schlank
Stimmlage: Bass/Bariton

 

Fähigkeiten und Kenntnisse

Instrumente
Gitarre, Klavier

Sprachen / Dialekte
Englisch / Ruhrdeutsch

Studium
2013-2016 B.Sc. Psychologie an der Universität zu Köln
2016-2017 M.Sc. Psychologie an der Universität Hamburg

Sonstiges

Workshop »Bühnenkampf« (Christian Bott)
Workshop »Chorsprechen« (Mirjam Schmuck)
Workshop »Viewpoints« (Paul Lederer)
Workshop »Arbeit an der Rolle« (Bob Ziegenbalg)
Workshop »Zeitgenössische Performance« (Katharina Oberlik)
Feldenkrais (Natan Gardah)
Aikido (Volker Hochwald)
Tanztheater, Laufsport, Führerschein Klasse B

Diverse Projekte
2004 – 2010 Teenie-/Jugendclub und Regieassistenzen, Theater Oberhausen (div. Produktionen, Projekte und Workshops)
2008 »play:FATZER vol. 1« (nach »Der Untergang des Egoisten Johann Fatzer«), Ringlokschuppen Mülheim a.d.R., Regie: Martin Kreidt
2009 »play:FATZER vol. 2« (nach »Der Untergang des Egoisten Johann Fatzer«), Ringlokschuppen Mülheim a.d.R., Regie: Martin Kreidt
2010 »Endspiel«, Ringlokschuppen Mülheim a.d.R., Regie: Martin Kreidt
2012 »EMILIA nach Lessing«, Regie und Spiel, Eigenproduktion (stegelmeyer_süselbeck_schillinger)

Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Dominik Tippelt
Dominik
Tippelt

Geboren: 1995 in Coburg
Haarfarbe: rot
Augenfarbe: blau
Größe: 185 cm
Statur: normal
Stimmlage: Bass/Bariton

 

Fähigkeiten und Kentnisse

Sprachen / Dialekte
Englisch / Fränkisch

Sonstiges
Tischtennis, Squash, Badminton
26. Bundestreffen “Jugendclubs an Theatern” 2016 und Clownerie Workshop bei Elisabeth Schröder
Vollzeitpraktikum in der Theaterpädagogik bei Luca Pauer am Landestheater Coburg
Diverse Gastverträge am Landestheater Coburg in Stücken wie “Die Winterreise” und “Jihad Baby!”

Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Tim Wilfer
Tim
Wilfer

Geboren: 1996 in Gießen
Haarfarbe: schwarz
Augenfarbe: braun
Größe: 177 cm
Statur: sportlich-athletisch
Stimmlage: Bassbariton

 

Fähigkeiten und Kenntnisse

Instumente
Klavier

Sprachen / Dialekte
Englisch, Persisch (GK)

Sonstiges
Aikido, Standart, Marathon, Kickboxen

Workshop Filmschauspiel & Kameraseminar für junge Talente mit Teresa Harder
Workshop SourceTuning Kamera Intense & Shakespear Animalisch mit Jens Roth

Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Anna Zeilhofer
Anna
Zeilhofer

Geboren: 1995 in München
Haarfarbe: dunkelblond
Augenfarbe: grün-blau-grau
Größe: 166 cm
Statur: schlank

 

Fähigkeiten und Kenntnisse

Sprachen
Englisch (fließend), Italienisch / Bayrisch

Sonstiges
Workshop Meisner Technik mit Lou Binder,
Workshop Camera Acting mit Adrian Castilla Valenzuela
Ballett
Tanz
Yoga
Reiten
Turnen
Skifahren
Konfu (Basics)
Führerschein Klasse B

Lehrende

Studiengangsleitung | MentorInnen

  • Martin Maria BlauDozent Schauspiel, Mentor des Jahrgangs 02

    Dozent und Mentor Schauspiel (Grundlagen / Szenische Improvisation)

    Regisseur, Schauspieler, Coach und Dozent in München, Berlin und Hamburg sowie in der Schweiz. Er spielte unter anderem in Filmen wie »Ginger und Fred« (Federico Fellini), »Europa, Europa« (Agnieszka Holland) und »Die Zweite Heimat« (Edgar Reitz) sowie in zahlreichen TV-Produktionen. Er lehrte u.a. an der Fachhochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg, an der Universität Hamburg, an der Hochschule in Bern und an der Schule für Schauspiel Hamburg. Seit Januar 2013 Dozent an der ADK.

    Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Martin Maria Blau © Bo Lahola
  • Peter EckertDozent Schauspiel, Mentor des Jahrgangs 01

    Dozent und Mentor Schauspiel

    Studierte Philosophie an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main und Theaterregie an der Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg. Er arbeitete als Schauspiel-Quereinsteiger und Regieassistent an verschiedenen Theatern wie dem Schauspiel Frankfurt, dem Nationaltheater Mannheim, dem Wiesbadener Staatstheater und dem Maxim Gorki Theater Berlin. Zahlreiche Arbeiten mit seiner von ihm 2005 gegründeten Theatergruppe »Wunschmaschinen«.

    Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Peter Eckert © ADK/ Philip Henze
  • Benedikt HaubrichStudiengangsleitung Schauspiel, Mentor des Jahrgangs 04 & 02 (Stellv.)

    Professor, Studiengangsleitung, Dozent und Mentor Schauspiel

    Studium Schauspielregie am Max Reinhardt Seminar in Wien. Er war Regieassistent an der Schaubühne am Lehniner Platz. Inszenierungen am Theater Dortmund, an der Schaubühne und am Thalia Theater Hamburg. Seine Theaterstücke »Kaltes Land Heißes Land Heiliges Land« (Uraufführung Staatstheater Kassel), »Stromabwärts« (Uraufführung Luzerner Theater) und »Das Maß der Verlässlichkeit« (Staatstheater Kassel) sind bei Jussenhoven & Fischer verlegt.

    Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Benedikt Haubrich Benedikt Haubrich© Philip Henze_ADK
  • Christiane PohleStudiengangsleitung Schauspiel, Dozentin Schauspiel

    Honorarprofessorin, Studiengangsleitung Schauspiel, Dozentin Schauspiel

    Geb. 1968, Schauspielausbildung in Hamburg. Seit 1999 Regie, u.a. Schaubühne Berlin, Sophiensaele Berlin, TIF Dresden, Theater Freiburg, Schauspielhaus Zürich, Salzburger Festspiele, Kampnagel Hamburg, Kammerspiele München, Burgtheater Wien, Schauspielhaus Düsseldorf, Theater Basel, Centraltheater Leipzig. Dozentin für Schauspiel und Regie u. a. UDK Berlin, Hochschule für Musik und Theater Hamburg, Falckenbergschule München sowie an der ADK in Ludwigsburg. Seit 2012 Studiengangsleiterin Schauspiel an der ADK. Christiane Pohle lebt in München.

    Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Christiane Pohle © Philip Henze
  • Wulf TwiehausDozent Schauspiel, Mentor des Jahrgangs 03

    Honorarprofessor, Dozent und Mentor Schauspiel

    Wulf Twiehaus studierte Regie an der Hochschule für Schauspielkunst »Ernst Busch« in Berlin und war Regieassistent von Thomas Ostermeier an der Baracke des Deutschen Theaters Berlin und später an der Schaubühne am Lehniner Platz, wo er Stücke von Fosse, Paravidino und Gieselmann inszenierte. Seit 2002 arbeitet er als freier Regisseur u.a. am Staatstheater Mainz und Cottbus, den Theatern Bremen, Potsdam, Erlangen, Aachen und Heidelberg, den Schauspielhäusern Magdeburg und Leipzig sowie am Theater Krétakör in Budapest und dem Kamerni Theater in Sarajevo. Am Theater Konstanz war er von 2007 bis 2010 Oberspielleiter. Außerdem war Wulf Twiehaus als Gastdozent an der UdK, der HfS »Ernst Busch« (Berlin) und der Theaterakademie Helsinki tätig.

    Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Wulf Twiehaus Wulf Twiehaus© Philip Henze_ADK

DozentInnen

  • Peter-Georg Bärtsch

    Dozent Schauspiel (Szenenstudium Sprache)

    Schauspielausbildung Zürich. Als Schauspieler sieben Jahre in Deutschland und der Schweiz tätig. Studium der Sprecherziehung in Stuttgart. Über viele Jahre Professur für Sprechen in Stuttgart und an der Folkwang Universität der Künste (davon vier Jahre Dekan im FB 3). Gab international Meisterkurse. Als Sprachcoach an zahlreichen Theatern u.a. in Basel, Zürich, München (Kammerspiele), Hamburg, Düsseldorf und Bochum. Bärtsch ist seit 2010 an der ADK tätig

  • Hubert Bauer

    Dozent Schauspiel (Filmgeschichte)

    Studium Slavistik und Komparatistik in München, Perugia, Moskau und Odessa. Danach journalistische Tätigkeit, ab 1998 Filmwissenschaftler und Kurator an den Cinematheken München und Jerusalem. Seit 2001 Stoffentwicklung und Drehbuch für Dokumentar- und Spielfilme. Zusammenarbeit u.a. mit Andrea Breth, Laurent Chétouane, Christiane Pohle. Ausstellungen photographischer Arbeiten, u.a. ARTparis und WEST 46 Wien.

  • Kai Ivo Baulitz

    Dozent Schauspiel (Filmschauspiel)

    Schauspieler, Autor und Gastdozent für Schauspiel und Regie an der Folkwang Universität der Künste, Hamburg Media School, Filmakademie Baden-Württemberg. Als Theaterautor Förderpreis des Maxim Gorki Theaters 2007, Einladung zum Theatertreffen 2007. Uraufführungen in Frankfurt / Main, Dresden, Oberhausen, Berlin, Magdeburg und Hamburg.

    Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Kai Ivo Baulitz Kai Ivo Baulitz © privat
  • Jürgen Berger

    Dozent Dramaturgie / Schauspiel /Regie (Geschichte der Regie / Schauspielerpersönlichkeiten)

    Studium der Germanistik und Politologie an der Universität Heidelberg. Freier Theater- und Literaturkritiker für die Süddeutsche Zeitung, Theater heute, Spiegel Online und die TAZ. Seit 2003 Mitglied in Auswahlgremien und Jurys wie dem Mülheimer Dramatikerpreis, Berliner Theatertreffen und Osnabrücker Dramatikerpreis. Kurator des Festivals OFFENE WELT in Ludwigshafen (2015), des Iberoamerikanischen Theaterfestivals ADELANTE in Heidelberg (2017) und des Gastlandes Südkorea beim Heidelberger Stückemarkt (2018). Bislang kamen fünf seiner Theatertexte zur Uraufführung.

    Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Jürgen Berger
  • Mike Bernardin

    Dozent Schauspiel (Meisner-Technik)

    Regisseur, Studium Schauspiel an der Mountview Theatre School in London und Physisches Theater bei Desmond Jones bis er 1989 die Meisner-Technik für sich entdeckte. Als Regisseur und Intendant der Fervent Theatre Company in London inszenierte und produzierte er über 30 Produktionen. Er unterrichtet die Meisner-Technik seit zehn Jahren an Londons Actors Centre und CityLit, an der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf in Potsdam und der ADK.

  • Rolf Bolwin

    Dozent Dramaturgie / Schauspiel / Regie (Theater bei Tageslicht, Bühnenrecht)

    Von Beruf Rechtsanwalt, 1992 – 2016 Geschäftsführender Direktor des Deutschen Bühnenvereins – Bundesverband Deutscher Theater und Orchester. 1982 – 92 beim Deutschlandfunk. Herausgeber des Kommentars zum Bühnen- und Orchesterrecht (Decker-Verlag). Seit 2017 mit »stadtpunkt kultur« und als Rechtsanwalt beratend tätig. Mitglied in verschiedenen Gremien von Sozialversicherungen für KünstlerInnen, u.a. Vorsitzender des Beirats der Künstlersozialkasse. Lehraufträge u.a. am Mozarteum (Salzburg), an der Bayerischen Theaterakademie August Everding, der Ludwig-Maximilians-Universität in München sowie der ADK.

    Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Rolf Bolwin Rolf Bowlin© Deutscher Bühnenverein
  • Nils Brück

    Dozent (Schauspiel)

    Schauspieler und Regisseur, Studium an der Hochschule für Schauspielkunst »Ernst Busch«. Schauspieler an zahlreichen Theatern in Deutschland (Rostock, Schwerin, Cottbus, Berlin etc.). Momentan arbeitet er am Theater Heilbronn. Seit 1999 ist Brück regelmäßig auch als Regisseur tätig und ist seit 2009 Dozent an der ADK.

    Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Nils Brück
  • Ingoh Brux

    Dozent Dramaturgie / Schauspiel / Regie (Lektürekurs)

    Dramaturg u.a. am Ulmer Theater, Staatstheater Kassel, Theater Dortmund und Düsseldorfer Schauspielhaus. Als Lehrbeauftragter unterrichtete er an der Essener Folkwang Universität der Künste und der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Seit 2006 ist er am Nationaltheater Mannheim Chefdramaturg und seit 2013 dort auch Stellvertretender Schauspielintendant.

    Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Ingoh Brux Ingoh Brux
  • Fabian Eckenfels

    Dozent Schauspiel (Sprechen, Musik / Gesang)

    Studium der Sprechwissenschaft und Musik in Halle an der Saale. Seine Arbeit orientiert sich an den Ansätzen Parows, Feldenkrais‘ und Linklaters. Neben seiner Tätigkeit als Sprecherzieher und Stimmcoach spricht er gelegentlich in Hörspielen sowie Computerspielen und widmet sich der Komposition elektronischer Musik (Vertonung von Lyrik, Remixe, u.a.).

    Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Fabian Eckenfels © privat
  • Andreas Eckhardt

    Musikpädagoge, Kirchenmusiker und Dirigent. Dozent an den Abteilungen Musik und Kultur- und Medienbildung der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg, Leiter des Hochschulchores (Kooperation ADK / PH) und des Hochschulorchesters. Mitarbeit bei Trimum e.V. (Bundespreis Kulturelle Bildung 2016). Interkulturelle, interreligiöse und intermediale Ensembleprojekte. Musikpädagogische Veröffentlichungen zu Neuer (Chor-)Musik.

  • Salomé Feth

    Dozentin Schauspiel (Sprechen)

    Sprecherin und Kommunikationspädagogin, Studium der Musik, Sport sowie Sprechkunst und Kommunikationspädagogik (HfMDK Stuttgart). Weiterbildung in Schauspieltechniken und asiatischen Kampfkünsten, Hospitanzen bei Bühnen- und Filmproduktionen. Zahlreiche Auftritte mit dem Kabarettensemble Trio Furioso und der A Capella Formation D’aCHORd, die sie beide mitgründete. Dirigentin von verschiedenen Chor- und Orchesterprojekten, Konzeption/Regie szenisch-musikalischer Programme für A Capella Ensembles. Gründerin und Leiterin der Gesangsschule Acting Voice. Dozentin/Coach für Führungskräfte und Mitarbeiterführung. Dozentin am Graduiertenkolleg der Goethe Universität Frankfurt (Fachbereich Medizin). Seit dem Sommersemester 2017 ist sie Dozentin für Sprechen im Studiengang Schauspiel an der ADK.

    Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Salomé Feth © privat
  • Andreas Fischer

    Dozent Schauspiel (Gesangsunterricht) – Der Bass Andreas Fischer studierte Gesang, Schulmusik und Germanistik in Stuttgart, Wien und Tübingen. Zentraler Aspekt seiner Arbeit ist die intensive Auseinandersetzung mit neuester Musik. Dabei ist ihm die enge Zusammenarbeit mit den Komponisten besonders wichtig. Als Mitglied der Neuen Vocalsolisten Stuttgart hatte er Teil an unzähligen Uraufführungen, Rundfunkproduktionen und CD-Aufnahmen. Sein besonderes Interesse gilt dem Musiktheater: als Solist ist er gefragter Partner diverser Opernhäuser, Ensembles und Komponisten. In zunehmenden Maße widmet er sich auch der pädagogischen Arbeit und gestaltet Workshops und Masterclasses für Vokalensembles an renommierten Instituten und Akademien wie z.B. den Darmstädter Ferienkursen, IMPULS Graz, der Stuttgarter Musikhochschule und dem Californian Institute of the Arts.

  • Natan Gardah

    Dozent Schauspiel (Bewegung)

    Tänzer und Lehrer der Batsheva Dance Company, zahlreiche Tourneen durch Israel, die USA und Europa. In der BRD arbeitete er u. a. als Gastdozent am Frankfurter Ballett unter Forsythe, als Ballettmeister beim Augsburger Ballett, Telos und Marco Santi Danse Ensemble. Ausbildung zum Feldenkrais-Trainer bei Mia Segal in NL.

    Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Natan Gardah
  • Tobias Grauer

    Professor, Dozent Sprechen und Körper-Stimm-Training (Leitung)

    Studium der Germanistik und Philosophie an der Universität Tübingen sowie Sprechkunst und Kommunikationspädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart. Er ist Dozent für Sprecherziehung an der ADK, an der Schauspielschule Krauss in Wien, an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart und beim Knabenchor Collegium Iuvenum Stuttgart. Er arbeitet als freier Stimm- und Rhetoriktrainer.

    Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Tobias Grauer © Philip Henze
  • Anna Haas

    Dozentin Dramaturgie / Schauspiel / Regie (Aufführungs- und Inszenierungsanalyse)

    Dramaturgin, Studium der Germanistik, Theaterwissenschaft und Kulturwissenschaft an der Freien Universität und an der Humboldt-Universität in Berlin. Dramaturgin am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg, am Landestheater Tübingen, am Schauspiel Hannover, am Schauspiel Essen und am Schauspielhaus Bochum. Von 2013-2018 Dramaturgin am Schauspiel Stuttgart und arbeitete dort unter anderem mit Kay Voges, René Pollesch, Stefan Pucher und SheShePop. Ab der Spielzeit 2018/19 Stellvertretende Schauspieldirektorin und Dramaturgin am Badischen Staatstheater Karlsruhe.

  • Nina Haun

    Dozentin Schauspiel (Filmschauspiel/Casting)

    Casting Director. Verantwortlich für die Besetzung zahlreicher, u.a. mehrfach preisgekrönter Spiel- und Kinofilme (u.a. Toni Erdmann von Maren Ade). Sie erhielt eine Nominierung für den Grimmepreis 2009 und wurde sowohl mit dem Deutschen Castingpreis (2009) als auch dem Castingpreis der DafF (2013) ausgezeichnet. Als Gastdozentin unterrichtet sie u.a. an der Filmakademie Baden-Württemberg, der HMS, der Filmuniversität Babelsberg, der ADK, der ZHdK und der Hochschule für Schauspielkunst »Ernst Busch« Berlin. Sie ist Mitherausgeberin der »Schauspielerbekenntnisse« (Verlag UVK 2007) und Mitglied im ICDN (International Casting Directors Network). Nach ihrem Magisterstudium gründete und führte sie zwei freie Kleintheater, war an der Filmakademie Baden-Württemberg für die Abteilungen Filmschauspiel und Szenenbild zuständig und leitete das akademieinterne Castingbüro.

    Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Nina Haun © Joachim Gern
  • Benjamin Hille

    Szenenstudium – Schauspieler und Regisseur, Schauspielstudium an der Hochschule für Musik und Theater Hannover. Bis 2010 fest engagiert an den Stadttheatern in Kaiserslautern, Heilbronn und Heidelberg. Seitdem freischaffend, Inszenierungen u.a. am Deutschen Theater Göttingen, Studio Theater Stuttgart und Theater Baden-Baden. Diverse Solo-Stücke. Schauspieldozent an der Opernschule der HMDK Stuttgart.

  • Volker Hochwald

    Dozent Schauspiel (Aikido und Kampftraining)

    Volker Hochwald, 5. Dan Aikido, trainiert diese japanische Selbstverteidigungs-Kunst seit seinem 15. Lebensjahr. Als professioneller Aikido-Trainer für Erwachsene und Kinder bildet er sich regelmäßig bei Hitohira Saito in Iwama, Japan, fort und lehrt auf überregionalen Seminaren. Der extrem Kampfsport-orientierte Stil des Iwama Ryu verlangt hohen Körpereinsatz; er ist besonders gut dazu geeignet, Bewegungsabläufe zu verstehen und die Selbstwahrnehmung intensiv zu trainieren.

    Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Volker Hochwald
  • Ida Kelarova

    Dozentin Schauspiel, Stimme und Gesang

    Sängerin, Schauspielerin. Studium am Konservatorium in Brno, Tschechien. Sängerin, Schauspielerin und Musikdirektorin am Goose on a String Theater von 1975 – 82. Sie arbeitet international als Sängerin und Workshop-Leiterin genre-übergreifend u.a. in Großbritannien, Dänemark, Tschechien, Österreich, Schweiz, Belgien. Sie unterstützt seit vielen Jahren die Roma und tritt auf zahlreichen Roma-Festivals auf. Sie hat zahlreiche CDs eingespielt (u.a. bei LOTOS, Indies Records). Zahlreiche Dokumentationen und Auftritte in Film und Fernsehen.

  • Torsten Knoll

    Dozent Schauspiel (Musik /Gesang) (Leitung)

    Musiker. Studium Jazzklavier und Gesang an der Hochschule für Musik in Mainz sowie Filmmusik-Komposition an der Filmakademie Baden-Württemberg in Ludwigsburg. Er arbeitet als Theatermusiker, Schauspieler, Regisseur und Chansonnier u.a. am Theater Konstanz und der theaterperipherie Frankfurt / Main. Seit Oktober 2009 unterrichtet er Musik und Gesang an der ADK in Ludwigsburg.

    Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Torsten Knoll © Philip Henze
  • Martin Lüdke

    Dozent Dramaturgie / Schauspiel /Regie (Ästhetik, Kritik der Urteilskraft)

    Literaturkritiker (Spiegel, Zeit, Rundfunk u.a.) und Literaturwissenschaftler. 1976 – 78 Wissenschaftlicher Rat am SOWI, München; 1978 – 84 Professor für Neuere Deutsche Literatur (J.W. Goethe-Universität Frankfurt); Gastprofessuren in den USA; Courtesy Professor an der University of Florida, Gainesville. 1986 – 2009 Literaturredakteur des Hessischen Rundfunks und des Südwestrundfunks. Mitglied div. Jurys; Vorsitzender des Kuratoriums des Deutschen Literaturfonds bis 2014; Mitglied des PEN. Veröffentlichungen u.a.: »Philosophische Salons. Frankfurter Dialoge VIII«, hrsg. von E. Schweeger, 2009; »Meine Moderne. Bausteine zu einer persönlichen Literaturgeschichte«, 2011; Hg.: »Schöne Stellen. Musik in der Literatur«, 2012.

    Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Martin Lüdke Martin Lüdke © privat
  • Pedro Martins Beja

    Dozent Schauspiel (Werkstattinszenierung)

    Pedro Martins Beja studierte Regie an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ und gewann 2008 mit seiner Inszenierung von „Berlin Alexanderplatz oder was (eine Annäherung könnte man meinen nee ehrlich)“ nach Alfred Döblin den Jurypreis des 100° Festivals. 2011 folgte der Preis für beste Regie mit „Autofahrt ins All“ von Paul Wierbinski beim Wettbewerb „Text trifft Regie“ am Staatstheater Mainz. Seine Arbeiten führten u.a. an die Berliner Schaubühne, ans Schauspiel Frankfurt, Düsseldorfer Schauspielhaus, Schauspielhaus Wien, Theater Neumarkt Zürich, ans Schauspielhaus Graz sowie nach Finnland.

  • Peter W. Marx

    Dozent Dramaturgie / Regie / Schauspiel (Theatergeschichte / Rezeptionsgeschichte Antike / Theatermodelle der Gegenwart)

    Theaterwissenschaftler und Geschäftsführender Direktor des Instituts für Medienkultur und Theater sowie der Theaterwissenschaftlichen Sammlung der Universität zu Köln. Bekannt ist Marx vor allem für seine kulturwissenschaftlich geprägte theaterhistoriographische Forschung zur metropolitanen Kultur am Beginn des 20. Jahrhunderts und zu Max Reinhardt sowie für seine Forschung zu Shakespeare in Performance, vor allem zu Hamlet als Figur kultureller Mobilität.

    Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Peter W. Marx Prof. Dr. Peter Marx© Hermann und Claerchen Baus
  • Astrid Meyerfeld

    Dozentin Schauspiel (Szenenstudium)

    Schauspielerin, absolvierte ihre Ausbildung an der Hochschule für Schauspielkunst »Ernst Busch«. Nach ihrem ersten Engagement am Theater der Freundschaft in Berlin gehörte sie von 1992 bis 2008 dem Ensemble der Berliner Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz an. Hier spielte sie zahlreiche Rollen in Inszenierungen von Frank Castorf, Christoph Schlingensief, Leander Haußmann, Andreas Kriegenburg und René Pollesch. Seit 2008 freie Schauspielerin am Theater Oberhausen, Opernhaus Kiel, Hebbel am Ufer Berlin, Theater Basel und Schauspiel Stuttgart. 2012 gab sie mit »I hired Tristan und Isolde« ihr Regiedebüt am Theater Basel. Sie wirkt in zahlreichen Film-, Fernseh- und Hörspielproduktionen mit. Seit 2013 / 14 ist sie festes Ensemblemitglied am Schauspiel Stuttgart. Für die Rolle der Marianne in »Szenen einer Ehe« war Astrid Meyerfeldt in der Kategorie »Beste darstellerische Leistung« bei dem Theaterpreis DER FAUST 2014 nominiert.

  • Franziska Michel

    Dozentin Sprechen

    Studium der Sprechkunst und Kommunikationspädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart. Neben ihrer Tätigkeit als Dozentin an der ADK arbeitet sie regelmäßig an den Universitäten Mannheim, Karlsruhe und Freiburg, betreut freie Theatergruppen und leitet Seminare in der Ausbildung von TheaterpädagogInnen.

    Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Franziska Michel
  • Helge Musial

    Dozent Körpertraining

    Professor für Tanz an der Universität Mozarteum in Salzburg. Er unterrichtete Theater- und Schauspielstudierende u.a. an der Teesside University und dem Dartington College of Arts in England, der Hochschule der Künste Bern und der Universität der Künste Berlin. Als Choreograph tätig u.a. am Staatstheater Karlsruhe, Berliner Staatsoper, dem Maxim Gorki Theater, der Schaubühne am Lehniner Platz und in Korea am National Drama Theatre Seoul.

  • Katharina Oberlik

    Dozentin Zeitgenössische Performance

    Performerin und Regisseurin, studierte Theater-, Film und Fernsehwissenschaften in Frankfurt und Angewandte Theaterwissenschaften in Gießen. Als langjähriges Mitglied und Mitgründerin des Performancekollektivs »She She Pop« kreiert sie inzwischen eigene Stücke und Produktionen (zuletzt: »Hamlet Who« von und mit Inner Rise, »Das Gender_ding« mit Hajusom und »School of Normal« bei New Hamburg, Hamburger Schauspielhaus). Als Dozentin vermittelt sie zeitgenössische Performance an der Theaterakademie Hamburg und an der ADK. Seit 2010 initiiert und leitet sie die ghettoakademie Hamburg mit dem interkulturellen Jugendensemble Inner Rise, welches mit Videos, Theaterstücken und interaktiven Performances an die Öffentlichkeit tritt.

    Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Katharina Oberlik die arge lola
  • Rahel Ohm

    Dozentin Schauspiel (Szenenstudium)

    Schauspielstudium an der Berliner Hochschule für Schauspielkunst »Ernst Busch«. Es folgten Engagements u.a. am Deutschen Nationaltheater Weimar, am Kleist-Theater Frankfurt/Oder, am Schauspiel Leipzig, am Staatstheater Kassel sowie am Hans Otto Theater Potsdam. Sie arbeitete u.a. mit den Regisseuren Andreas Kriegenburg, Leander Haußmann, Wolfgang Engel, Thomas Bischoff und Armin Petras. Daneben arbeitet sie regelmäßig bei Film und Fernsehen. Rahel Ohm ist seit 2009 Ensemblemitglied am Schauspiel Stuttgart.

  • Theo Roos

    Dozent Dramaturgie / Schauspiel / Regie (Ästhetik der Existenz)

    Musik, Philosophie und laufende Bilder sind seine Leidenschaften und verwirklichen sich in verschiedener Gewichtung in seiner Arbeit: in Dokumentarfilmen mit szenischen Elementen, in kurzen Filmessays, in musikalisch fundierten Performances, konzertanten Lesungen, Hörstücken fürs Radio und im Schreiben. Das Studium (Philosophie, Germanistik, Sport), die Begegnung mit der indischen Kultur, die Lehrerausbildung und acht Jahre wissenschaftliche Arbeit am philosophischen Institut der Ruhr-Universität bilden dabei die Basis. Seit 2004 Dozent an der Internationalen Filmschule Köln.

    Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Theo Roos
  • Max Ruhbaum

    Dozent Schauspiel (Szenenstudium)

    Max Ruhbaum wurde 1976 in Westberlin geboren. Dort studierte er an der Schauspielschule „Ernst- Busch“ bis 2001. Es folgten Festengagements an verschiedenen Stadttheatern, u. a. am Theater der Stadt Freiburg, sowie dem Grillotheater, Essen.Seit 2006 ist Max Ruhbaum festes Ensemblemitglied des Stadttheaters Baden-Baden, wo er u. a. als Truffaldino in Godonis „Diener zweier Herren“ und als Benedikt in Shakespeares „Viel Lärm um Nichts“ zu sehen war. Neben seiner Arbeit als Theaterschauspieler hat er in etlichen Fernsehproduktionen mitgewirkt, 2017 spielte er in dem Fernsehspiel „Big Manni“ sowie in dem Kinofilm „Die Reste meines Lebens“.
    Als Comedian tritt Max Ruhbaum regelmäßig live im Quatsch Comedy Club, Berlin, auf und im Fernsehen, u.a. bei SWR „Müller and Friends“ und WDR Funkhaus. Er schrieb eine Sketchreihe für SWR3 unter dem Titel „Die Comedy Kantine mit Max und Ruhbaum“ und entwickelte mehrere Soloabende für das Theater Baden-Baden und das Hotel Barreiss im Schwarzwald.

  • Clemens Schick

    Dozent Schauspiel (Filmschauspiel)

    Schauspieler für Film, Fernsehen und Theater. Ausbildung in Berlin. Theaterengagements an den Schauspielhäusern in Hannover, Stuttgart, Hamburg, Schaubühne Berlin, Frankfurt. Filmschauspieler im In- und Ausland.

    Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Clemens Schick © Joachim Gern
  • Christiane Schneider

    Dozentin Dramaturgie /Schauspiel / Regie (Theater bei Tageslicht, Verlagsrecht)

    Begann ihre Theaterarbeit 1982 bei Claus Peymann am Schauspielhaus Bochum, mit dem sie 1986 an das Wiener Burgtheater wechselte. 1999 wurde sie von Gerard Mortier für den Schauspielbereich der Salzburger Festspiele engagiert, bevor Frank Baumbauer sie 2001 in die künstlerische Leitung der Münchner Kammerspiele holte. 2010 wurde sie die künstlerische Direktorin bei Johan Simons, mit dem sie gemeinsam die Münchner Kammerspiele bis zum Sommer 2015 leitete. Seit 2015 leitet Christiane Schneider den Suhrkamp Theaterverlag.

  • Britta Schönbrunn

    Dozentin Schauspiel (Kontaktimprovisation)

    Freischaffende Tänzerin, Choreographin, Diplom Yogalehrerin. Masterstudium in zeitgenössischer Tanzvermittlung an der HfMDK Frankfurt. Kollaboration in interdisziplinären Projekten mit internationalen KünstlerInnen aus Tanz, Musik und Bildende Kunst in Europa, USA und Japan. Performerin u.a. in Produktionen von Robert Wilson, Amoz Hetz, Christoph Winkler und bei zahlreichen internationalen Festivals. Dozentin in Yoga an der HfMDK für Studierende und Lehrende aller Fachbereiche.

    Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Britta Schönbrunn © privat
  • Hansl Schulder

    Dozent Schauspiel Filmgeschichte

    Leiter der Bibliothek / Videothek seit der Gründung der Filmakademie Baden-Württemberg vor fünfundzwanzig Jahren. Profunder Kenner der Kinowelt.

  • Cornelia Schweitzer

    Dozentin Sprechen

    Studium Sprecherziehung an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart. Schauspielerin an verschiedenen deutschen Bühnen. Seit 1994 freiberufliche Sprecherzieherin, Sprecherin und Schauspielerin. Sprecherin für SWR, BR und ZDF. Dozentin an der Uni Hildesheim, Folkwang Hochschule, Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt. Sprecherzieherin u.a. am Schauspielhaus Frankfurt, Schauspiel Stuttgart. Seit 2009 Dozentin für Sprechen an der ADK.

    Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Cornelia Schweitzer
  • Aureliusz Śmigiel

    Dozent Schauspiel

    Geboren in Polen. Studium in Krakau, Graz und Hamburg. Regiearbeiten in Deutschland, Österreich, Frankreich und Luxemburg (u.a. Deutsches Theater Berlin, Maxim Gorki Theater Berlin, Residenztheater München, Theater Bremen, Schauspiel Leipzig). Mitbegründer und Künstlerischer Leiter des Theaters EIGENREICH. Seit 1993 Schauspiel Dozent und Gastprofessor an der Hochschule für Schauspielkunst »Ernst Busch« Berlin, Universität der Künste Berlin, Universität Mozarteum Salzburg, Hochschule für Musik und Theater Rostock, University of Duhok (Irak).

  • Yve Stöcklin

    Dozentin Schauspieltraining /Clowns-Workshop

    Seit über dreißig Jahren freischaffende Theatermacherin, Clownfrau / Regisseurin, Theaterpädagogin, Dozentin und Kursleiterin im In- und Ausland, sowie Körpersprache-Coach für PersonalberaterInnen Basel. Professionelle Theater- und Clownausbildung in Zürich und Paris. Theaterpädagogik-Dozentin an der Pädagogischen Hochschule Basel mit Engagements als Clownfrau im Schweizer Fernsehen DRS. Diverse Clown Solo-Programme und Auftritte. Gründung einer eigenen Theatercompagnie und Leitung der Clownschule in Basel.

    Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Yve Stöcklin
  • Ted Stoffer

    Dozent Schauspiel (Performing Body)

    Gründung der Aphasia Dance Company 1998. Als Tänzer tätig beim Scapino Ballet Rotterdam, Rambert Dance Company, Sasha Waltz und zahlreichen freischaffenden ChoreografInnen. Er unterrichtet regelmäßig für Ultima Vez, Rosas, Charleroi Danses, Sasha Waltz und an der ADK.

    Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Ted Stoffer
  • Tom Stromberg

    Dozent Dramaturgie / Schauspiel / Regie (Theater bei Tageslicht)

    Stromberg war Dramaturg und später Intendant am Theater am Turm (TAT) in Frankfurt, danach Leiter des Kultur- und Ereignisprogramms der EXPO2000 in Hannover, Kurator des Theaterprogramms der documenta X, »Theaterskizzen«, in Kassel. Er war Intendant am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg. Mit Antje Landshoff-Ellermann und Peter Zadek gründete er 2005 eine Theaterproduktionsgesellschaft und Akademie. Gemeinsam mit Matthias von Hartz leitete er das Festival »Impulse«. Stromberg lehrt als Dozent in Hamburg an der Hochschule für Musik und Theater, an der Hochschule für Schauspielkunst »Ernst Busch« in Berlin, an der Universität Mozarteum Salzburg und an der ADK. Tom Stromberg vertritt mit seiner Agentur in Berlin Theaterregisseure wie Anna Bergmann, Robert Borgmann, Jan Bosse, Martin Laberenz, Antú Romero Nunes , Stefan Pucher, Roland Schimmelpfennig und Jette Steckel sowie Bühnen- und Kostümbildner, Sound- und Videodesigner. Er führt Regie und produziert Theater zusammen mit RegisseurInnen, SchauspielerInnen und MusikerInnen.

    Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Tom Stromberg © privat
  • Laura Tetzlaff

    Dozentin Schauspiel (Schauspielcoaching)

    Freie Regisseurin, Studium der Theater-, Literatur- und Medienwissenschaften in Leipzig. Nach ihrem dreijährigen Engagement als Regieassistentin am Staatstheater Stuttgart inszeniert sie dort ihr Debüt. Regiearbeiten u.a. am Forum Freies Theater in Düsseldorf, an der Württembergischen Landesbühne Esslingen und am theater // an der rott. An der ADK ist sie seit Herbst 2011 Dozentin für Schauspiel.

    Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Laura Tetzlaff © Oliver Paul
  • Truike van der Poel

    Dozentin Schauspiel (Gesangsunterricht)

    Die niederländische Mezzosopranistin Truike van der Poel studierte zunächst Altphilologie in Leiden, anschließend Chorleitung und Gesang in Rotterdam und Den Haag. Ihre Neugier nach Unbekanntem führte sie im Laufe der Jahre immer mehr zu zeitgenössischer Musik und experimentellem Musiktheater, ohne dass dabei die Verbindung zur alten und klassischen Kammermusik verloren ging. Truike van der Poel ist seit 2007 Mitglied der Neuen Vocalsolisten Stuttgart und in dieser Besetzung auf vielen internationalen Festivals und Konzertserien zu Gast. Darüber hinaus ist und wird sie besonders gerne als Vokal-Solistin der zeitgenössischen und improvisierten Musik verpflichtet.

  • Caspar Weimann

    Schauspielstudium in Rostock, Dozent in Rostock und Ludwigsburg, Initiator des onlinetheater.live, Mitgründer des Spoken Jazz Ensembles Bakkhos Puns, Teil der künstlerischen Leitung des Schauwerk Rostock, langjährige Zusammenarbeit mit der Bühne für Menschenrechte, Schauspieler auf verschiedenen Bühnen der Bundesrepublik, aktives Mitglied des local service, Leitung zahlreicher theaterpädagogischer Projekte.

  • Carmen Wolfram

    Dozentin Dramaturgie / Regie / Schauspiel (Lektürekurs)

    Studium der Theaterwissenschaft mit anschließendem Forschungsstudium in Leipzig. Dramaturgin an verschiedenen Theatern: u.a. als Leitende Dramaturgin im Theater Nordhausen, als Dramaturgin am Schauspiel Leipzig, am Maxim Gorki Theater Berlin. Seit der Spielzeit 2013 / 14 Dramaturgin am Schauspiel Stuttgart. Sie arbeitete u.a. mit den Regisseuren Stefan Bachmann, Sebastian Baumgarten, Frank Castorf, Jorinde Dröse, Wolfgang Engel, Bastian Kraft, Stephan Kimmig, Antú Romero Nunes, Jan Neumann, Armin Petras, Simon Solberg und Michael Thalheimer zusammen.

  • Pascal Zurek

    Gesangsunterricht – Ausbildung: zum Sänger und Sprecher in Rostock, Piteå und Stuttgart mit Schwerpunkt auf zeitgenössischer Musik. Außerdem: Vokalimprovisator, Tontechniker, Stimmtrainer, Diplomphysiker. Regelmäßig: Uraufführungen im Bereich Musiktheater und Oratorium.

Alumni