Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Aktuell
»Es ist nicht dort, es ist da« Szenen von Eugène Ionesco. Regie: Christian von Treskow. Werkstattinszenierung Schauspiel 03, (Premiere 12/2017) © Philip Henze
Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Aktuell
Furore 2018, Internationales Festival für junges Theater © Philip Henze
Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Aktuell
Furore 2018, Internationales Festival für junges Theater © Philip Henze
Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Aktuell
Eduard Mörikes ›Orplid‹ - Auf der Suche nach der utopischen Stadt. Eine audio-visuelle Rechereche. U.a. von Jasmin Schädler | Philine Pastenaci im Auftrag der Mörike-Gesellschaft Rahmen. 35. Baden-Württembergische Literaturtage
Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Aktuell
»Alice_(Ƨ)« nach Lewis Carroll | Regie: Pedro Martins Beja. Werkstattinszenierung Schauspiel 03 (Premiere 12.12.2018) | © ADK | Philip Henze

Aktuell

  • Osnabrücker Dramatikerpreis 2019 an Julian Mahid Carly-Hossain und Amanda Lasker-Berlin!

    Wir gratulieren!

    Gestern vergab das Theater Osnabrück den Osnabrücker Dramatikerpreis 2019. Den ersten Preis erhält Julian Mahid Carly-Hossain. Der Preis ist mit 6.000 Euro dotiert, zudem wird sein Stück »Verbindungsfehler« im kommenden Jahr in Osnabrück uraufführt. Amanda Lasker-Berlin erhält den mit 1000 Euro dotierten 3. Preis für »Amazonen verrecken«.
    Julian Mahid Carly und Amanda Lasker Berlin studieren beide  seit 2017 an der ADK Regie. Kommende Woche haben »JULI MONSUN live« (Julian Mahid Carly-Hossain) und »Wuchern« (Amanda Lasker-Berlin), zwei der insgesamt vier biographischen Projekte des 3. Jahres Regie, Premiere.

    Aus 133 eingereichten und anonymisierten Ideenskizzen und Bewerbungen hatte die vierköpfige Jury im Juni sieben Finalisten ausgewählt, darunter drei Ludwigsburger Regiestudent*innen bzw. -alumni: Amanda Lasker-Berlin, Julian Mahid Carly-Hossain (beide 3. Studienjahr Regie) sowie Sören Hornung. Der Regie-­Alumni erhielt 2018 für sein Stück »Sieben Geister« den Chemnitzer Theaterpreis für junge Dramatik.

    Jürgen Berger: »Die Jury des Osnabrücker Dramatikerpreises hatte dieses Jahr ein Luxusproblem. Sie musste aus einer Endauswahl von sechs Theatertexten drei auswählen, obwohl die Qualität aller Texte sehr hoch war. Alle Autor*innen haben ihre Stückentwürfe nach dem Workshop in großen Schritten weiter entwickelt. Sie haben tatsächlich fertige Stücke abgeliefert, die erkennen lassen, dass sie ein gutes Gespür dafür haben, wie lebendige Theaterfiguren aussehen können. Sie haben große Phantasie und Sorgfalt aufgewendet, um Situationen zu erschaffen und am Text zu feilen. Was die Stücke der Endauswahl eint: Alle bearbeiten gesellschaftsbezogene Themen wie die Angst vor einer dystopischen Zukunft oder unsere Verwirrung im Irrgarten politisch korrekter Debatten von Gender über Postkolonialismus bis hin zur Frage, ob wir überhaupt noch so was wie Identität behaupten können. Nicht selten machen die Autor*innen das höchst witzig und zeigen, in welchem Ausmaß komödiantische oder persiflierende Texte zum Erkenntnisgewinn beitragen können

    Mitglieder der Fachjury des Osnabrücker Dramatikerpreises sind die Dramatikerin Rebekka Kricheldorf, die Direktorin der Theaterakademie Hamburg Prof. Sabina Dhein, der Journalist Jürgen Berger und Dominique Schnizer, Schauspieldirektor am Theater Osnabrück.

     

    Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Osnabrücker Dramatikerpreis 2019 an Julian Mahid Carly-Hossain und Amanda Lasker-Berlin! © Uwe Lewandowski
  • Vier Biographische Projekte. Vier künstlerische Erkundungen. Premiere 14.11.2019

  • Raumwelten 2019: Auftakt mit »Raumwelten Public« ab 07.11.2019

    Weitere Veranstaltungen

    »Vermessen! Maß und Maßlosigkeit in der räumlichen Inszenierung«
    Die Plattform für Szenografie, Architektur und Medien bietet ein umfangreiches Programm zu Kommunikation im Raum. Hochkarätige Speaker diskutieren, wie sich gestalterischer oder ökonomischer Erfolg in der Architektur, Szenografie und Kommunikation im Raum messen lässt. Welche quantitativen und qualitativen Faktoren sind maßgebend? Und wird ein Projekt nicht erst durch Abweichen von der Norm attraktiver und eindrucksvoller?

    zur Veranstaltung

  • »Fallsucht« Autobiographische Performance, schaefer||scherpinski | Regie: Annika Schäfer. Weitere Vorstellungen im November… Leipzig … Berlin… Wien…

  • 20.11.2019_ Landesweiter Studieninformationstag

    Schauspiel (Bühne | Film) | Regie | Dramaturgie in Ludwigsburg studieren

    Keine Anmeldung erforderlich !

    zur Veranstaltung

  • Dramatikerpreis Spiel.Frei.Gabe für Rafael Ossami Saidy | Stipendium »Akademie Musiktheater heute« (AMH)

    Wir gratulieren!

    Rafael Ossami Saidy, Regie-Student der ADK, gewann für sein Stück »Die Hausherren« den Ersten Preis beim Dramatikerwettbewerb ›Spiel.Frei.Gabe‹, der im Zusammenschluss der freien Bühnen (des Bochumer Prinz Regent Theater, des Zeitmaultheater und des Rottstr 5 Theater) ins Leben gerufen wurde. Der erste Preis ist mit 1000 Euro und einer Inszenierung des Stückes am Prinz Regent Theater dotiert. Die Jury lobte die Mischung aus »Leichtigkeit und Tiefe Phantasie und Stilsicherheit«.

    Mehr…

    Ebenso erhält Rafael Ossami Saidy ein Stipendium der »Akademie Musiktheater heute« (AMH) in der Sparte Regie der Deutschen Bank Stiftung ab November 2019 über den Zeitraum von zwei Jahren.

    Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Dramatikerpreis Spiel.Frei.Gabe für Rafael Ossami Saidy | Stipendium »Akademie Musiktheater heute« (AMH) © Steven M. Schultz
  • CampusMagazin 2019|20. Jetzt lesen!

    Blättern und lesen Sie jetzt im aktuellen Campus-Magazin: über das Studium, das Campus-Leben, internationale Aktivitäten, über Stipendien, Lehrende und vieles mehr… hier !

    Regelmäßig präsentieren Student*innen zudem aktuelle Arbeiten oder lädt die ADK u.a. zu Gesprächen, Vorträgen bei »Montags an der ADK« ein.


    Den Kalender finden Sie bei Klick auf das “K” am Bildschirmrand (mobil auf “Kalender” unten), als Übersicht  hier oder zum auch zum Download.

    Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - CampusMagazin 2019|20. Jetzt lesen!
  • »River in Transition« Präsentation einer Recherche | Abschluss des Projekts in Linz (Österreich)

    Ein Projekt des »Studio DAHD« (Danube’s Artistic Heritage Development) über verstecktes Kulturerbe, »hidden heritage«

    Weitere Infos

    Die Kulturtankstelle (Parkhaus, Dametzstr. 14) im Oberösterreichischen Kulturquartier in Linz ist die letzte der insgesamt vier Stationen des Projektes »Studio DAHD­­« (Danube’s Artistic Heritage Development). Nach Ruse/BG, Novi Sad/SRB und Ludwigsburg/DE findet am Di. 05. November 2019 um 18 Uhr die Vernissage in der Kulturtankstelle  (#kulturtankstelle)   statt.

    Zweiundzwanzig Studierende aus vier Donau-Anrainerstaaten erforschten den Donauraum und sein verstecktes Erbe. Entstanden sind zwölf künstlerische Positionen – von Zeichnung über Film und Video hin zu Text, Performance und Installation. Ein europäisches Projekt im Rahmen des INTERREG Projekts »Kulturplattform Donauraum | Kreative Orte des 21. Jahrhunderts« (CultPlatform 21). Weitere Infos zur Ausstellung in Linz hier

    Seit Sommer 2018 beteiligte sich die ADK am Projekt »Studio DAHD­­« (Danube’s Artistic Heritage Development) im Rahmen des INTERREG Projekts »Kulturplattform Donauraum – Kreative Orte des 21. Jahrhunderts« (CultPlatform 21), an dem vier Anrainer-Länder der  Donau beteiligt sind. Projektpartner sind das Oberösterreichische Kulturquartier, das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg, das Kultusministerium Bulgarien, die Akademie der Künste Novi Sad und das Bundeskanzleramt von Österreich.

    Kuratiert wurde die Ludwigsburger Ausstellung in der Karlskaserne »River in Transition« von Annika Schäfer (Regie-Absolventin der ADK) und Fabian Widukind Penzkofer (ABK Stuttgart). Bei der Projektentwicklung beteiligt war die Dramaturgie-Absolventin Agnes Szedlak.

    Zum Projekt

     

    Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - »River in Transition« Präsentation einer Recherche | Abschluss des Projekts in Linz (Österreich) © Steven M. Schultz
  • Eröffnungswoche Studienjahr mit dem Zentrum für Politische Schönheit (campusintern)

    Campusinterne Veranstaltungen

    23.09. | 11 – 13 Uhr
    Festliche Eröffnung ADK und Filmakademie
    Begrüßung durch: Prof. Dr. Elisabeth Schweeger, Prof. Thomas Schadt, Prof. Andreas Hykade
    Eröffnungsgast: Thea Dorn

    24. bis 27.09.2018
    Widerstand – Künstlerisches Strategien – persönliche Verantwortung
    Workshop vom »Zentrum für Politische Schönheit«

    zur Veranstaltung

  • Studienjahrs-Eröffnung mit Thea Dorn (campusintern)

    23.09. | 11 – 13 Uhr
    Festliche Eröffnung ADK und Filmakademie
    Begrüßung durch: Prof. Dr. Elisabeth Schweeger, Prof. Thomas Schadt, Prof. Andreas Hykade
    Eröffnungsgast: Thea Dorn

    zur Veranstaltung

Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg - Aktuell
Campus ADK