FUTURE IS NOW | Werkstattinszenierungen zum Thema »Gegenwart« | Themenmodul (digital)

Die Veranstaltungen werden gestreamt.
Weitere Informationen folgen in Kürze.

Premieren

18.05.2021 | 19 Uhr |  »Time to Shine« (R: Jule Bökamp) | Live-Stream über die Streaming Plattform »Twitch«
20.05.2021 | 19 Uhr  | »i have a cry inside of me« (R: Mathis Dieckmann) | Live -Stream You-Tube
21.05.2021 | 19 Uhr | »Wonderland Ave.« von Sibylle Berg (R: Jannik Graf) |
Achtung geänderter Termin! Anmeldung erforderlich unter karten@adk-bw.de
23.05.2021 | 19 Uhr |  »movements for the everyday life 1-12« (R: Marina Dumont-Anastassiadou) | Link zu externer Website

Digitales Programmheft zum Download hier

Das Themenmodul »Gegenwart«

»Future is Now«: Vier Theaterprojekte sondieren die Gegenwart – oder vielmehr eine Vielfalt von Gegenwarten. Bühnen öffnen sich zu hybriden Räumen, Aufführungen ragen weit in die Zukunft hinein, und offene Prozesse bilden die Grundlage des Erzählens. Die Student*innen untersuchen erweiterte Theaterformen und zugleich verschiedene Strategien künstlerischer Kollaboration und Kreation.

Zweimal jährlich arbeiten alle Studiengänge der ADK im Rahmen eines Themenschwerpunkts zusammen. Der 3. Jahrgang Regie – Jule Bökamp, Mathis Dieckmann, Marina Dumont-Anastassiadou und Jannik Graf –präsentiert Arbeiten, die in Zusammenarbeit mit ihren Projektteams entstehen, d.h. mit ihren Kolleg*innen aus Schauspiel und Dramaturgie sowie mit weiteren Gästen u.a. aus der Schweiz, aus Burkina Faso und Polen (Schauspiel) sowie – für das Bühnen- und Kostümbild – von der ABK Stuttgart, der Kunstakademie Düsseldorf und der Toneelacademie Maastrich.

Projektdozent*innen: Martina Grohmann, Bernhard Herbordt, Melanie Mohren, Tomáš Zielinski (Dramaturgie, Regie) | Laura Tetzlaff (Schauspiel), Christin Vahl (Raum) | Mentor*innen: Tomáš Zielinski (Regie) | Jens Groß (Dramaturgie) |Wulf Twiehaus (Schauspiel)

In Zusammenarbeit mit der ABK Stuttgart, der Kunstakademie Düsseldorf und der Toneelacademie Maastricht

»Time to Shine«

Konzept: Jule Bökamp (they/kein Pronomen) | Dana Maxim (sie/ihr) (ATW Gießen) | Katharina Grof (sie/ihr) (ABK Stuttgart)
Regie: Jule Bökamp (they/kein Pronomen)

Auf Reise gehen, abtauchen, sich mal wieder richtig stechen lassen! Ups. Vielleicht nicht gleich ganz so hart. Dann lieber doch ein neuer Traum… Einfach immer der Nase nach, wir binden Ihnen schon keinen Bären auf. Alles ganz nach Ihrem Geschmack! Also: Wo soll es lang gehen? Links oder rechts? Hoch oder runter? Lassen Sie es uns wissen –- die Mehrheit entscheidet! Über den Wolken kann die Freiheit so grenzenlos sein, denn mit diesem innovativ interaktiven Streaming-Format kommt die Magie des Live-Moments nun endlich auch in Ihr Wohnzimmer. Begleiten Sie unseren Held*innen in die Welt der Märchen, um diesen archaischen Narrativen ein wenig auf den Zahn zu fühlen!

 

 

18.05.2021 | 19 Uhr (Premiere)
Live-Stream | Twitch-Link am Premierentag hier.
Für die interaktive Teilnahme ist ein – kostenfreier – Twitch-Account erforderlich.

 

Performance
Oliv Heuss (ielle/lui) | Şîya Yıldız
Bildregie und Übertragung
Dana Maxim (sie/ihr) (ATW Gießen)
Bühnen- und Kostümbild
Katharina Grof (sie/ihr)
(ABK Stuttgart)
Dramaturgie
Philipp Schulze (er/ihm)

»i have a cry inside of me«

von Mathis Dieckmann und Ensemble
Regie
: Mathis Dieckmann (er/ihm)

Sei dominant? Trage Nagellack? Weine nicht?

Normen sind Teil des Alltags. Dazu gehören Vorstellungen, was es bedeutet männlich zu sein. Es bestehen immer noch klassische Ansprüche von Stärke, Härte und Erfolg. Zugleich gibt es das Bestreben, ihnen entgegenzuwirken und bestehende Strukturen zu hinterfragen. Wo können wir uns als Gesellschaft auf diesem Spektrum positionieren, wo wollen wir hin?
Mit dieser theatralen Ausstellung bietet das Ensemble einen Erforschungsraum für die Vielfalt von Maskulinitäten. Gemeinsam mit dem Publikum begibt es sich auf die Suche nach Antworten oder vielleicht nach den passenden Fragen.

 

 

20.05.2021 | 19 Uhr (Premiere)
Link am Premierentag hier

Es spielen
Marvin Groh (er/ihm)
(Hochschule der Künste Bern)
Julian Moritz (er/ihm)
Nils Eric Müller (er/ihm)
Kasia Obidzińska (she/her),
(The National Academy of Dramatic Art in Warsaw)
Bühnen- und Kostümbild
Christina Sauer (sie/ihr)
(Kunstakademie Düsseldorf)
Dramaturgie
Lea Seiz (sie/ihr)

»movements for
the everyday life 1-12«

von Marina Dumont-Anastassiadou und Ensemble
Regie: Marina Dumont-Anastassiadou (sie/ihr)

23.05., 19 Uhr | Performance 1 | Auf der Spur der Neonlichter.
24.05., ab 15 Uhr | Performance 1 | Weitere Vorstellung, Schaufenster-Videocreening Oberwelt.e.V.

Die weiteren von insgesamt 12 monatlichen, an einem Sonntag geplanten Performances.
20.06., 19 Uhr
| Performance 2 | »Sommer des Unbehagens«
25.07., 19 Uhr | Performance 3 | »Die Kontrolle«
29.08., 19 Uhr | Performance 4
Weitere Termine/Titel folgen
Alle 11 weiteren Performances finden in der Oberwelt e.V als Schaufenster-Videoscreening statt.

Wie lange wird das noch so weitergehen? Wir schließen uns ein und laufen auf der Stelle. Die Anspannung steigt, Energie staut sich an, ein Sturm bahnt sich seinen Weg und doch geht nichts voran. Die Zeit bleibt nicht stehen. Aber heißt Stillstand immer gleich Rückschritt, oder kann er auch zur Wiege einer neuen Zukunft werden? Gibt es eine produktive Unproduktivität?

In zwölf Performances über ein Jahr verschreiben wir uns der Untersuchung zwölf verschiedener dieser Facetten des Stillstands und überprüfen ihn auf seine Ausdauer und scheinbare Verlässlichkeit.

Eine Produktion der Akademie der Darstellende Kunst Baden-Württemberg und der »Oberwelt« in Zusammenarbeit mit der ABK Stuttgart.

 

 

 

23.05.2021 | 19 Uhr (Premiere)
Link Premiere hier

Performance
Mimpamba Thomas Combari (er/ihm)
(École Supérieure de Théâtre Jean-Pierre Guingané, Burkina Faso)
Solveig Eger (sie/ihr)
David Gaviria (er/ihm)
Ruby Ann Rawson (sie/them)
Till Krüger (er/ihm)
Bühnen- und Kostümbild
Sangyeon Lee (sie/ihr)
(ABK Stuttgart),
Sofia Falsone (sie/ihr) (
ABK Stuttgart)
Dramaturgie
Philipp Schulze (er/ihm),
Rafael Ossami Saidy (-)

in Kooperation mit

»Wonderland Ave.«
von Sibylle Berg

Regie: Jannik Graf (er/ihm)

Wie ist das denn passiert? Eben noch haben die Computer Brot gebacken, Spotify-Algorithmen erstellt und Fußball gespielt, jetzt kontrollieren sie plötzlich die Welt. Die künstlichen Intelligenzen können alles, wissen alles und sind einfach in allem besser. Die nun überflüssigen Menschen stecken sie zum Zeitvertreib in eine sonderbare Welt: Wonderland Ave. Hier fehlt es an nichts, aber eigentlich auch an allem. Was bleibt denn noch zu tun, wenn nichts mehr zu tun ist? Funktioniert die Utopie des bedingungslosen Seins? Egal! Hauptsache alle sind happy und motiviert!

Aufführungsrechte: Rowohlt Verlag GmbH, Hamburg

 

 


21.05.2021 | 19 Uhr
(Premiere, geänderter Termin!)
Anmeldung erforderlich unter
karten@adk-bw.de

 

Es spielen
Clara Luna Deina (sie/ihr)
Joscha Eißen (er/ihm)
Luisa Krause (sie/ihr)
Larissa Pfau (sie/ihr)
Nicolas Schwarzbürger (er/ihm)
Dominik Tippelt (-)
Dramaturgie
Jessica Weismann (sie/ihr)
Bühnen- und Kostümbild
Constanze Müller (sie/ihr)
(Toneelacademie Maastricht)
Musik
Maggie Sugar (-)